Berlin-Charlottenburg : Streitschlichter auf S-Bahn-Gleise geschubst

Ein Mann wollte eine Schlägerei unter Fußballfans schlichten. Ein Unbekannter stieß den 35-Jährigen auf die Gleise - das Opfer erlitt schwerste Kopfverletzungen.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Als ein Mann gestern Abend auf dem Bahnhof Charlottenburg einen Streit zwischen mehreren Personenschlichten wollte, wurde er selbst zum Opfer. Der Attackierte fiel in das S-Bahngleis und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Die Bundespolizei ermittelt und sucht nun nach Zeugen.

Samstagabend gegen 19 Uhr kam es auf dem S-Bahnsteig des Bahnhofs Charlottenburg zu einer Schlägerei an der circa 10 bis 15 Personen beteiligt waren. Das spätere Opfer wollte hier vermitteln und die Situation schlichten. Unbekannte Täter aus dieser Gruppe attackierten nun den 35-jährigen Streitschlichter. Der Mann aus Schwedt stürzte durch die Attacken in das S-Bahngleis und blieb mit schweren Kopfverletzungen im Gleis liegen. Eine herannahende S-Bahn kam nur durch eine Gefahrenbremsung rechtzeitig auf freier Strecke zum Stehen.

Die Täter flüchteten vom Tatort. Einsatzkräfte der Feuerwehrretteten den Verletzten aus dem Gleis und brachten ihn in ein Berliner Krankenhaus.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen und bittet um Mithilfe. Wer hat Samstag gegen 19 Uhr auf dem S-Bahnsteig (Gleis 6) des Bahnhofs Charlottenburg die Auseinandersetzung beobachtet und kann Angaben zu den Beteiligten oder dem Tathergang machen? Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Hauptbahnhof unter der Rufnummer 030 / 206 22 93 60 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben