Berlin : Drei Fußgänger bei Unfällen schwer verletzt

Bei drei Verkehrsunfällen in den Berliner Ortsteilen Nikolassee, Steglitz und Tegel wurden Montagabend drei Fußgänger schwer verletzt.

von
Rettungskräfte im Einsatz. (Symboldbild)
Rettungskräfte im Einsatz. (Symboldbild)Foto: dpa

Der erste Unfall geschah gegen 16.30 Uhr im Zehlendorfer Ortsteil Nikolassee. Nach Polizeiangaben soll ein 15-jähriger Schüler in Höhe des Wasgensteigs bei Rot die Fußgängerfurt der Potsdamer Chaussee überquert haben. Dabei wurde er von einem 75-jährigen Porsche-Fahrer erfasst. Der Senior fuhr zu diesem Zeitpunkt in der Potsdamer Chaussee von Wannsee kommend in Richtung Zehlendorf. Der Jugendliche kam schweren Verletzungen, darunter einem Beckenbruch mit der Feuerwehr in ein Krankenhaus. Dem Vernehmen nach soll der Jugendliche sehr schnell ohne nach rechts und links zu sehen über die Straße gerannt sein, vermutlich um den Bus zu erreichen.

Kurz vor 18 Uhr fuhr ein 67-jähriger Fahrer eines Toyotas in der Bismarckstraße in Richtung Albrechtstraße und erfasste im Kreuzungsbereich Bismarckstraße/Steglitzer Damm eine 25-jährige Fußgängerin. Nach ersten Ermittlungen überquerte die junge Frau den Steglitzer Damm in Richtung Munsterdamm. Die 25-Jährige wurde in einer Klinik stationär aufgenommen. Die Verkehrspolizei ermittelt jetzt, welche Ampel zum Unfallzeitpunkt auf grün und rot stand.

Gegen 18 Uhr erfasste ein 25-jähriger Autofahrer im Kreuzungsbereich Berliner Straße / Bernauer Straße zwei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren, die die Kreuzung in Richtung Bernauer Straße überquerten. Während der 20-Jährige glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt, musste sein Begleiter schwer verletzt in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Der Verkehrsermittlungsdienst führt auch hier die Ermittlungen und prüft die Lichtzeichenregelung, die zum Unfallzeitpunkt für die Verkehrsteilnehmer galt, teilte das Präsidium mit.

Autor

28 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben