Berlin-Friedrichshain : Falsche Polizisten stoppten echte Polizisten

Dumm, dreist und betrunken: Vier Männer spielten in der Nacht zu Sonnabend in Berlin-Friedrichshain Zivilstreife und wollten ausgerechnet eine echte stoppen.

von
Symbolbild
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

In Berlin-Friedrichshain stoppten Polizeibeamte in der Nacht zu Sonnabend vier besonders dreist auftretende Männer. Zivilfahnder fuhren gegen 3.15 Uhr in der Silvio-Meier-Straße, als sich ein Ford ihrem Einsatzfahrzeug von hinten mit Blaulicht näherte. Der Ford-Fahrer fuhr sehr dicht auf, gab unentwegt Lichthupe und setzte schließlich zum Überholen an. Beim Vorbeifahren hielt sein Beifahrer den Beamten eine leuchtende Polizeikelle entgegen. Die vier Insassen "gestikulierten hierbei wild in Richtung der verdutzen Beamten", teilte das Präsidium am Sonnabend mit. Da die echten Polizisten nun nicht mehr an die Echtheit der Kollegen glaubten, setzten sie dem davonrasenden schwarzen Ford nach, natürlich mit einem echten Blaulicht auf dem Dach. Am Boxhagener Platz sahen die Beamten, wie der Wagen einen Fußgänger beinahe erfasste, die Insassen den Mann noch beschimpften und dann rücksichtslos weiterfuhr. Schließlich fand die Fahrt in der Modersohnstraße ihr Ende. Dort warteten weitere echte Zivilstreife und stoppten den Fahrer. Die echten Beamten stellten die Kelle, einen blauleuchtenden Frontblitzer und eine hinter der Windschutzscheibe

montierte Kamera sicher. Diese wird jetzt ausgewertet, möglicherweise hatten die Vier ihre Fahrt dokumentiert. Der 33-jährige Fahrer roch stark nach Alkohol, ein Test ergab satte 1,8 Promille. Er wurde deshalb zu einer Blutentnahme begleitet, die einen genaueren Wert liefert. Der 30-jährige Beifahrer musste sich wegen Amtsanmaßung einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Denn die Polizeikelle ist "amtlich", im Gegensatz zum Blaulicht. Das Fahrzeug war nicht versichert. Deshalb muss sich der Fahrer u.a. neben Nötigung, Verkehrsgefährdung auch wegen fehlender Pflichtversicherung verantworten. Geprüft wird noch, ob das Verwenden des blauen Blitzers eine Ordnungswidrigkeit darstellt. Die beiden 28 bis 30 Jahre alten Männer auf der Rückbank konnten nach Hause gehen. Friedrichshainer Polizisten können sich noch gut an einen Fall von vor zehn Jahren erinnern: Damals kassierte ein falscher Fahrradpolizist vor allem auf der Frankfurter Allee angebliche Verkehrssünder ab: Ausgestattet hatte er sein Fahrrad damals mit Blaulicht, Sirene, Stabantenne und der Aufschrift
„Polizei“. Er wurde Monate später geschnappt: Er hatte ausgerechnet eine Zivilstreife gestoppt und wollte dem Fahrer ein Knöllchen verpassen.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben