Berlin-Friedrichshain : Hohe Geldstrafe für einen aggressiven Autofahrer

2000 Euro muss ein Mann zahlen, der zwei Kontrolleure des Ordnungsamtes wüst beleidigt hatte. Darüber freut sich das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg.

von
Personifikation der Gerechtigkeit: Justitia
Personifikation der Gerechtigkeit: JustitiaFoto: picture alliance / dpa

Wie der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg jetzt mitteilte, hat das Amtsgericht Tiergarten einen Autofahrer zu einer Geldstrafe in Höhe von 1500 Euro wegen Beleidigung und Bedrohung der beiden Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes verurteilt. Außerdem muss er an jeden der Mitarbeiter 250 Euro Schmerzensgeld zahlen. In der Summe kosten die Beleidigungen den Mann also 2000 Euro.

Am 12. September 2014 hatten die beiden Kontrolleure beobachtet, wie der Verurteilte sein Fahrzeug über einen längeren Zeitraum in der Boxhagener Straße in Friedrichshain ordnungswidrig vor einem abgesenkten Bordstein, abgestellt hatte. Diese Absenkungen sollen Rollstuhlfahrern und Müttern mit Kinderwagen das Queren der Straße erleichtern.

Während sie eine Anzeige fertigten, wurden sie von dem Mann mit den Worten „F… Euch! Ihr werdet noch merken, dass Ihr Euch den verkehrten Bezirk ausgesucht habt: Mit Euch sind wir noch nicht fertig“ angesprochen. Im weiteren Verlauf stellte der Mann sein Fahrzeug zwar um, jedoch demonstrativ erneut vor eine Bordsteinabsenkung. Als er erneut von einem der beiden Kontrolleuren darauf angesprochen wurde, setzte der Mann seine Tiraden fort.

"Das Bezirksamt begrüßt die klare Positionierung des Gerichts", heißt es in einer Mitteilung. „Unsere Mitarbeiter arbeiten im Auftrag der Gemeinschaft. Ich finde es nicht hinnehmbar, persönlichen Frust an Ihnen auszulassen“, sagte Bezirksstadtrat Peter Beckers (SPD).

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben