Berlin-Friedrichshain : Sieben Menschen werden bei Unfall verletzt

Sieben Menschen haben sich in der Nacht zu Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain verletzt. Eine Autofahrerin wurde am Kopf schwer verletzt. Ihre Mitfahrerin erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Während der Rettungsarbeiten war ein Teil der Petersburger Straße stundenlang gesperrt.

Marie Rövekamp

Sieben Menschen haben sich in der Nacht zu Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain verletzt. Gegen ein Uhr nachts war eine 30-jährige Frau mit ihrem VW Lupo in der Petersburger Straße in Richtung Danziger Straße unterwegs. An der Kochhannstraße bog sie laut der Polizei nach links ab und stieß dabei mit einem Taxi und einem VW Passat zusammen, die die Petersburger Straße in Richtung Bersarinplatz befuhren.

Durch den Zusammenstoß schleuderte der Lupo gegen einen auf dem Mittelstreifen geparkten Opel und kam dann zum Stehen. Die Autofahrerin wurde am Kopf schwer verletzt und wurde wie ihre 27-jährige Mitfahrerin, die einen Schlüsselbeinbruch erlitt, zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der weitere Mitfahrer verließ das Krankenhaus bereits, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

In dem Taxi befanden sich während des Unfalls der Fahrer und drei Fahrgäste. Der 22 Jahre alte Taxifahrer erlitt eine Knieverletzung, die ambulant behandelt wurde. Außerdem brachten Rettungskräfte einen 43-jährigen Mann mit einer Rückenverletzung zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die anderen beiden Mitfahrer im Alter von 41 und 25 Jahren verließen das Krankenhaus nach einer ärztlichen Versorgung. Während der Rettungsarbeiten war die Petersburger Straße von der Landsberger Allee bis zur Kochhannstraße etwa fünfeinhalb Stunden gesperrt.

17 Kommentare

Neuester Kommentar