Berlin-Gesundbrunnen : Raser fährt Mietwagen zu Schrott und flüchtet zu Fuß

Der teure Audi RS5 war nur gemietet, nun ist er nach einem kriminellen Fahrmanöver Schrott. Der Fahrer, ein 28-jähriger Libanese, flüchtete zu Fuß - wurde aber schnell gefasst.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Nach Polizeiangaben war der Mann gegen 14.40 Uhr mit einem Audi in der Osloer Straße in Richtung Seestraße unterwegs. Als er auf die Ampel an der Drontheimer Straße zufuhr, schaltete diese gerade auf Grün um. Daraufhin soll der Autofahrer mit dem Wagen vom linken Geradeausfahrstreifen in die Linksabbiegerspur gewechselt haben, um offenbar die gerade anfahrenden Autos links mit hoher Geschwindigkeit zu überholen. Vor dem beginnenden Mittelstreifen soll der Audi dann wieder nach rechts in die Geradeausspur gewechselt haben. Dabei sei der Wagen mit dem linken Vorderrad gegen den Bordstein geraten und prallte dann gegen eine Fußgängerampel auf dem Mittelstreifen, die dadurch stark beschädigt wurde. Anschließend schleuderte der Wagen zur rechten Straßenseite, drehte sich und kam dann zum Stehen. Kurz zuvor riss das linke Hinterrad ab und kam auf dem Gehweg zum Liegen. Der Autofahrer und zwei Insassen flüchteten anschließend zu Fuß. Ein vierter Insasse, der auf dem Beifahrersitz saß und Verantwortlicher des gemieteten Audis ist, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der ebenfalls arabischstämmige 18-Jährige hatte Schnittverletzungen am Kopf erlitten, musste jedoch nicht behandelt werden. Im Rahmen der anschließenden Ermittlungen konnten Polizisten einen 28-jährigen Libanesen als möglichen Fahrer ausfindig machen. Er ist wohl nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und muss sich jetzt unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Während der umfangreichen Unfallaufnahme war die Osloer Straße von der Drontheimer Straße an in Richtung Seestraße bis etwa 19 Uhr gesperrt.

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben