Berlin-Karlshorst : 13-jähriger Fahrradfahrer bei Unfall getötet

Nach einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag in Karlshorst erlag ein Kind seinen schweren Verletzungen. Der Junge war mit seinem Fahrrad unterwegs.

von
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)Foto: dpa

Bei einem Verkehrsunfall im Lichtenberger Ortsteil Karlshorst ist am Freitag ein 13-Jähriger getötet worden. Laut Polizei war der Junge gegen 17 Uhr mit seinem Fahrrad auf der linken Gehwegseite der Marksburgstraße zwischen Ilsestraße und Sangeallee unterwegs. Als er an einer Ausfahrt auf die Fahrbahn fuhr, um die Straßenseite zu wechseln, sei er frontal von einem Renault erfasst worden. Er prallte gegen die Frontscheibe und schleuderte auf die Fahrbahn. Alarmierte Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr reanimierten den schwer verletzten Schüler noch am Unfallort.

Trotz der Bemühungen der Ärzte starb das Kind in einem Krankenhaus. Die Autofahrerin wurde von Sanitätern mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht, wo sie ambulant behandelt wurde.

Der Junge ist das erste Kind seit dem Jahr 2013, das im Berliner Straßenverkehr tödlich verunglückt ist. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 52 Menschen auf den Straßen der Stadt, mehr als 17.000 wurden verletzt, davon etwa 2000 schwer.

83 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben