Berlin-Köpenick : Totes Baby gefunden

Grausiger Fund: Spaziergänger entdecken bei einem Ausflug in den Müggelbergen eine Babyleiche. Es war in einem Rucksack versteckt. Die Mordkommission ermittelt.

Berlin In Berlin-Köpenick ist am Sonntag ein totes Baby gefunden worden. Gegen 11.30 Uhr hatten Passanten in einem Waldstück an der Zufahrt zum Müggelturm einen Rucksack entdeckt. Darin fanden sie den offensichtlich leblosen Säugling, teilte ein Polizeisprecher mit. Über Geschlecht und Alter des Kindes lagen bis zum Abend keine Informationen vor.

Auch über die Todesursache oder mögliche Verletzungen war noch nichts bekannt. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine sofortige Obduktion an, teilte ein Polizeisprecher weiter mit. Mit Ergebnissen wurde für Montag gerechnet. Weitere Angaben wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht. Der Fundort wurde abgesperrt, um Spuren zu sichern.

Hinweise aus der Bevölkerung erbeten

Die Polizei hat die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung des Falles gebeten. Gefragt wird vor allem: "Wer kennt Frauen, die bis vor kurzem schwanger waren und jetzt ohne Baby sind?", "Wer hat im Bereich der Straße zum Müggelturm Beobachtungen gemacht, die mit dem Auffinden des toten Kindes in Verbindung stehen könnten?" und "Wer kann sonstige Hinweise zur Tat geben?" Hinweise nehmen die 2. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Tiergarten (Tel. 46 64 91 12 01) und jede andere Polizeistelle entgegen.

In einem Wald in Niedersachsen wurde am Wochenende ebenfalls die Leiche eines Säuglings gefunden. Spaziergänger hatten das vermutlich neugeborene Kind am Samstagabend in der Nähe von Vechta entdeckt.

In Berlin haben in diesem Jahr bereits mehrere Babyleichen für Aufregung gesorgt. Vor zwei Wochen hatte eine Mutter im Stadtteil Mitte ihre 20 Monate alte Tochter tot im Bettchen entdeckt. Anzeichen für ein Verbrechen gab es allerdings nicht. In Spandau starb Ende Januar nach schweren Misshandlungen ein sieben Wochen alter Junge. Die Eltern wurden festgenommen. (dm/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben