Berlin-Kreuzberg : Israelis demonstrieren gegen Gazakrieg

Am Mittwochabend haben sich rund 180 in Berlin lebende Israelis auf dem Heinrichplatz getroffen, um gegen den Gazakrieg zu protestieren. Sie zogen später Richtung Kottbusser Tor.

von

Zunächst 180 Menschen haben am Mittwochabend auf dem Heinrichplatz demonstriert. Die Organisatoren begründen ihren Protest damit, dass im Gazastreifen massive Gewalt gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werde. Ziel sei, "als israelische Staatsbürger Bedenken und Opposition zum Gaza-Angriff, aber auch der Angst und Sorge um ihre Familien in Israel zu äußern," hieß es in einer Presserklärung der Organisatoren. Unter anderem wird das Ende der militärischen Intervention in Gaza und die Aufnahme von Verhandlungen gefordert.

"Man tut der israelischen Regierung nicht weh, wenn man sie an die Einhaltung der Menschenrechte erinnert", sagte Inna Michaeli, die die Kundgebung mitorganisiert, am Nachmittag. "Tausend Unschuldige zu töten, ist nicht richtig. Ich will nicht in einer Welt leben, in der ein Menschenleben mehr Wert ist als ein anderes."

Die Organisatoren kritisieren auch, dass Kritik an der Politik der israelischen Regierung in Deutschland oft unter Antisemitismusverdacht gerate. "Antisemitismus ist ein Riesenproblem - das heißt aber nicht, dass man ihn instrumentalisieren sollte, um legitime Proteste gegen den Krieg zu unterdrücken", so Michaeli, die aus Haifa stammt und seit vier Jahren in Berlin lebt.

Nach der Kundgebung zogen später rund 280 Menschen Richtung Kottbusser Tor. Die Polizei wollte sich am Mittwochvormittag unter Verweis auf einsatztaktische Gründe nicht zu speziellen Sicherheitsvorkehrungen äußern. "Wir gucken mit Augenmaß, wie sich das entwickelt", erklärte eine Sprecherin.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben