Berlin-Lichterfelde : Cannabiszüchter sprengt Zigarettenautomat

Als Polizisten am Sonntagmorgen einen 25-Jährigen festnahmen, der im Verdacht stand, gerade einen Zigarettenautomaten in Steglitz-Zehlendorf gesprengt zu haben, machten sie einen unerwarteten Fund: In seiner Wohnung gediehen 81 Cannabispflanzen.

von
Eine Cannabispflanze in einem Garten. Symbolbild. Foto: Oliver Berg/ picture allaince
Eine Cannabispflanze in einem Garten. Symbolbild.Foto: Oliver Berg/ picture allaince

Da hätte sich der 25-Jährige wohl lieber auf nur ein illegales Geschäftsmodell konzentriert. Stattdessen kam ein Bewohner der Celsiusstraße in Lichterfelde offenbar auf die Idee, einen Zigarettenautomaten zu sprengen - obwohl er eine Cannabisplantage besaß. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Als Polizisten am Sonntagmorgen gegen sechs Uhr zu einem gesprengten Automaten in der Réaumurstraße in Steglitz-Zehlendorf gerufen wurden, bemerkten sie auf dem Weg dorthin einen Mann, der durch das Gebüsch flüchtete. Sie verfolgten den 25-Jährigen, stoppten ihn schließlich und fanden im Busch einige Zigarettenschachteln. Als sie daraufhin einen Durchsurchungsbefehl in seiner Wohnung in der Celsiusstraße erwirkten, konnten sich die Beamten über einen unerwarteten Ermittlungserfolg freuen: Sie fanden in seiner Wohnung nicht nur weitere Zigarettenschachteln und verbotene Böller, sondern eine ganze Cannabis-Plantage. Die 81 Marihuanapflanzen waren schon 1,50 bis 1,80 Meter hoch. Außer den Pflanzen, den Böllern und den Zigaretten beschlagnahmten die Beamten auch Aufzuchtgeräte und ließen dem Züchter Blut abnehmen. Gegen ihn wird nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahls und "Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion" ermittelt.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben