Berlin-Mitte/Kreuzberg/Wilmersdorf : Drei Einbrüche, sieben Festnahmen

Die Polizei hat Montag und Dienstag sieben mutmaßliche Einbrecher festgenommen: Am Bahnhof Friedrichstraße, an der Detmolder Straße und der Admiralstraße.

von
Einbrecher spazieren manchmal auch dreist zur Haustür herein (Symbolfoto).
Einbrecher spazieren manchmal auch dreist zur Haustür herein (Symbolfoto).Foto: dpa

Die Polizei hat am Montag und am Dienstag sieben Einbrecher nach versuchten oder vollzogenen Taten festgenommen.

Am Montagnachmittag um 16.30 Uhr wurden zwei 24 und 26 Jahre alte Männer am S-Bahnhof Friedrichstraße in Mitte geschnappt. Das Duo war offenbar am Montagnachmittag in zwei Wohnungen in der Linienstraße in Mitte eingebrochen. Die Männer hatten sowohl Einbruchswerkzeuge als auch mutmaßliches Diebesgut im Gepäck.

Dienstagfrüh um 2 Uhr wurde ein Einbrechertrio in der Admiralstraße in Kreuzberg dabei beobachtet, wie sie in eine Bäckerei einbrachen. Ein Anwohner sah die Männer an den Rollläden des Ladens herumwerkeln, er holte die Polizei. Die nahm zwei der mutmaßlichen Täter - 19 und 41 Jahre alt - in der Kohlfurter Straße fest. Dem dritten Einbrecher gelang die Flucht.

Nur eine Stunde später um 3 Uhr wurden drei Männer zwischen 18 und 19 Jahren in der Detmolder Straße in Wilmersdorf festgenommen. Auch sie wollten offenbar in eine Bäckerei einbrechen; sie hatten sogar schon einen Gullydeckel herangetragen, um die Scheibe des Ladens einzuwerfen. Soweit kam es allerdings nicht: Die Männer nahmen Reißaus, als sie von einem Zeitungsboten bemerkt wurden. Das Trio wurde in der Nähe des Tatorts gestellt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar