Berlin-Mitte : Polizisten sahen sich mit "Maschinenpistole" bedroht

In den frühen Morgenstunden tauchten gestern zwei Männer vor Wowereits Senatskanzlei für Kultur und Kulurpolitik mit einer Maschinenpistole auf, zielten auf das Wachpersonal und drückten ab. Allerdings löste sich kein Schuss.

BerlinAls zwei 31-Jährige gegen 5:40 Uhr in der Brunnenstraße vor der Senatskanzlei für Kultur und Kulturpolitik auf einen Wachschutzmitarbeiter mit einer Maschinenpistole zielten und abdrücken, war nur ein Klicken zu hören. Danach flüchteten die beiden in Richtung Rosenthaler Platz.

Das Wachpersonal alarmierte umgehend die Polizei. Die Beamten entdeckten die Männer bald vor einer Bank in der Nähe des Senatsgebäudes mit übergezogenen Strumpfmasken und der Waffe in der Hand. Die Polizisten näherten sich den beiden mit gezogenen Dienstwaffen unter der Androhung, von ihren Schusswaffen auch Gebrauch zu machen. Die Männer ließen sich umgehend festnehmen.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Maschinenpistole um ein täuschend echtes Spielzeug handelte und beide Männer unter erheblichen Drogen- und Alkoholeinfluss standen. Die Polizei nahm die Personalien auf und ließ Blut abnehmen. Anschließend wurden die Männer zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten in eine Arrestzelle gebracht. Gegen die beiden wird wegen Bedrohung und Störung des öffentlichen Friedens ermittelt. (mist)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben