Berlin-Mitte und -Charlottenburg : Vier "Antänzer" festgenommen

Am Donnerstag und Sonnabend wurden vier so genannte Antänzer festgenommen. Einer erhielt Haftbefehl.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul
Foto: dpa/Patrick Pleul

Am Freitag erhielt ein so genannter "Antänzer" nach einem Raub in Mitte einen Haftbefehl. Nach bisherigen Ermittlungen haben zwei Männer am Donnerstag kurz vor 13 Uhr in der Friedrichstraße einen Passanten angesprochen und ihn nach einem Feuerzeug gefragt. Der 34-Jährige übergab das Feuerzeug und wurde dabei sofort von einem der beiden am Arm gepackt, an dem er seine Uhr trug. Während der Begleiter versuchte ihn abzulenken, indem er auf seine Schuhe zeigte und um ihn herumtanzte, öffnete der Komplize, der den 34-Jährigen bereits am Arm festhielt, den Verschluss der Uhr. Als der Passant dies bemerkte, versuchte er seinen Arm wegzureißen. Dem zu diesem Zeitpunkt Unbekannten gelang es, die Uhr vom Handgelenk zu reißen. Dabei verletzte er den Passanten leicht am Arm. Anschließend flüchtete das Duo gefolgt von dem Beraubten in Richtung Behrenstraße. Auf der Flucht wurde die Armbanduhr an der Behren- Ecke Glinkastraße auf den Gehweg gelegt, so dass der Verfolger die Uhr wieder an sich nehmen konnte. Die Verfolgung bemerkten zwei Beamte des BKA und unterstützen das Opfer bei der weiteren Verfolgung. Polizisten einer Einsatzhundertschaft nahmen, nachdem sie informiert worden waren, ebenfalls die Verfolgung auf. Ein Verdächtiger wurde, als er sich von seinem Komplizen getrennt hatte, von den Kräften des BKA an der Glinka- Ecke Behrenstraße vorläufig festgenommen. Zeitgleich gelang es den Hundertschaftsbeamten, den Mittäter auf dem U-Bahnhof Französische Straße festzunehmen. Die Polizisten brachten die Festgenommenen, 25 und 34 Jahre alt, auf ein Polizeifahrzeug, wo der Jüngere einen Krampfanfall bekam. Bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte, die ihn später in ein Krankenhaus fuhren, leisteten die Beamten Erste Hilfe. Später in der Klinik versuchte sich der 25-Jährige zu strangulieren. Dies konnte durch das schnelle Einschreiten eines Wachpostens verhindert werden.

Am gestrigen Tag wurde der 25-Jährige aus dem Krankenhaus zur Gefangenensammelstelle gebracht. Nach Gewährung rechtlichen Gehörs wurden die mutmaßlichen Räuber einem Richter vorgeführt. Während der Jüngere einen Haftbefehl erhielt, wurde der aus Algerien stammende Ältere entlassen. Woher der 25-Jährige stammt, ist unklar. Er legte spanische Papiere vor, soll aber einen Aliasnamen nutzen.

Am Sonnabend nahmen Zivilfahnder in Charlottenburg zwei mutmaßliche Trickdiebe fest. Die Beamten bemerkten kurz nach 3 Uhr die beiden Männer am Kurfürstendamm, wie diese „High Five“ mit einem Passanten machten, ihn am Handgelenk ergriffen und am Arm zogen. Der Mann löste sich daraufhin aus dem Griff und entfernte sich von dem Duo, welches anschließend in Richtung Hardenbergplatz lief. Während ein Polizist den Touristen befragte, folgte der andere den mutmaßlichen Antänzern. Laut den Ermittlungen hatten die beiden versucht, dem 27-Jährigen die Uhr vom Handgelenk zu ziehen. Kurz darauf nahmen die Ermittler die Verdächtigen im U-Bahnhofs Zoo vorläufig fest. Der 18-Jährige und sein 29 Jahre alter Komplize wurden zur Gefangensammelstelle gebracht und dem Fachkommissariat für Taschendiebstahl übergeben. Beide Männer stammen aus Marokko.

 

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben