Berlin-Mitte : Vier Verletzte bei Wohnungsbrand - Senior in Lebensgefahr

Ein 65-Jähriger hat in der Mittwochnacht bei einem Brand in seiner Wohnung in der Großen Hamburger Straße lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nachbarn retteten den Mann.

von und Melanie Berger
Heißer Einsatz (Symbolbild) Foto: Paul Zinken / dpa
Heißer Einsatz (Symbolbild)Foto: Paul Zinken / dpa

Der Brand in einem dreigeschossigen Mietshaus in der Großen Hamburger Straße in Mitte war gegen 23.20 Uhr ausgebrochen. Flammen schlugen aus der Wohnung eines 65-Jährigen im dritten Stock, Rauch zog durchs Treppenhaus. Laut Feuerwehr brannte ein Zimmer in voller Ausdehnung.

Die Nachbarn riefen die Feuerwehr - warteten aber nicht auf die Brandbekämpfer. Zwei Leute - die Polizei spricht von Nachbarn, die Feuerwehr von Angehörigen des Mannes - verschafften sich Zugang zu der brennenden Wohnung und brachten den 65-Jährigen ins Freie. Keinen Moment zu früh: Der Mann hatte durch die Flammen lebensgefährliche Brandverletzungen an Kopf und Oberkörper davongetragen und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Auch die beiden Retter verletzten sich bei der Aktion: Sie trugen Rauchgasvergiftungen davon. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt und wurden dann ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Laut Feuerwehr bestand die Gefahr, dass sich der Brand auch in den Dachstuhl ausbreiten würde. Dies konnte verhindert werden. Bei den Löscharbeiten gab es aber eine weitere Verletzte: Eine Feuerwehrfrau knickte um und musste mit einer Sprunggelenksverletzung ins Krankenhaus transportiert werden.

Gegen 0.30 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Brandursache ist laut Polizei noch unklar.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar