Berlin-Niederschöneweide : Betrunken in gestohlenem Auto unterwegs

Die Polizei stoppte in der Nacht auf Freitag in Niederschöneweide in Treptow-Köpenick einen Wagen ohne Kennzeichen. Fahrer und Beifahrer waren betrunken, das Auto war gestohlen, der Fahrer hatte keinen Führerschein.

Foto: dpa/Archiv

Mit rund 2,3 Promille Alkohol im Blut wurde in der vergangenen Nacht ein mutmaßlich Krimineller in der Schnellerstraße in Niederschöneweide von Polizisten gestoppt. Gegen Mitternacht in der Nacht auf Freitag war der Mann den Beamten aufgefallen, weil an dem Audi, mit dem er unterwegs war, keine Kennzeichen angebracht waren.

Der alkoholisierte 37-jährige Fahrer gab an, nur ein paar Bier getrunken zu haben und stimmte einer freiwilligen Atemalkoholmessung zu. Sein Beifahrer war so betrunken, dass er sich während der Kontrolle übergeben musste. Der 37-Jährige hatte außerdem keinen Führerschein und auch einen Fahrzeugschein für das Auto konnte er nicht vorlegen. Im Wageninnern lagen Kennzeichen, die gestohlen worden waren.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Audi um ein stillgelegtes Fahrzeug handelt, das von dem eigentlichen Besitzer verkauft werden sollte. Den Schlüssel für den Wagen hatte der 37-Jährige offenbar wenige Tage zuvor aus einem Büro entwendet. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen einer Trunkenheitsfahrt, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verdachts des Diebstahls eines Kraftfahrzeugs und Verdachts des Kennzeichendiebstahls. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben