Berlin-Pankow : 33-Jähriger rassistisch beleidigt und geschlagen

Ein 33-jähriger Marokkaner ist am Freitag am U-Bahnhof Pankow rassistisch beleidigt worden. Als er den Provokateur zur Rede stellte, schlug dieser zu.

von
Die Polizei im Einsatz. (Symbolbild)
Die Polizei im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa/Archiv

In der vergangenen Nacht ist es in Pankow es zu einem fremdenfeindlichen Übergriff gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde ein 33-jähriger Marokkaner gegen 22.10 Uhr am U-Bahnhof Pankow von einem Mann aus einer Gruppe heraus angesprochen, ob er denn Englisch spreche.

Als dieser verneinte und angab, er spreche lediglich Arabisch, soll sein Gegenüber wörtlich zu ihm gesagt haben: "Verpiss dich, Scheißaraber, raus aus unserem Land!" Daraufhin wollte ihn der Beleidigte zur Rede stellen - auf Deutsch. Der Tatverdächtige fing an, den 33-Jährigen mit Schlägen und Tritten anzugreifen.

Obwohl der Attackierte zunächst ausweichen konnte, wurde er leicht verletzt. Ein anderer Mann aus der Gruppe konnte den Angreifer wegziehen. Während der Tatverdächtige mit seinen Kumpels weiterzog in die nächste Bar, alarmierte der junge Marokkaner die Polizei. Als diese eintraf, ergriff der Tatverdächtige die Flucht. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar