Update

Berlin-Reinickendorf : 24-Jähriger bei illegalem Autorennen schwer verletzt

Wieder ein illegales Autorennen in Berlin: Am Montagabend kam es in Reinickendorf zu einem schweren Unfall. Der Verursacher wurde schwer verletzt, zwei unbeteiligte Frauen leicht.

von
Ein Rettungswagen in Berlin. (Symbolbild)
Ein Rettungswagen in Berlin. (Symbolbild)Foto: picture alliance / Jochen Eckel

Bei einem illegalen Autorennen in Reinickendorf ist am Montagabend ein 24-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann soll sich gegen 18.30 Uhr mit einem weiteren BMW in der Residenzstraße ein Rennen geliefert haben. Eine Zeugin berichtete der Polizei, dass die beiden BMW an einer roten Ampel standen. Als die Ampel auf grün sprang, seien beide mit starker Beschleunigung davon gerast. Der 24-Jährige rammt dann an der Ecke Simmelstraße den Wagen einer 19-Jährigen, die aus der Nebenstraße in die Residenzstraße einbiegen wollte. Beide Frauen wurden leicht verletzt. Der 24-Jährige kam mit schweren Kopf- und Rückenverletzungen in eine Klinik. Der 3er-BMW ist Totalschaden. Zeugen merkten sich das Kennzeichen des 5er-BMW, der geflüchtet war. So konnte der 31-jährige Halter schnell ausfindig gemacht werden. Von beiden Männern beschlagnahmte die Polizei die Führerscheine und leitete ein Strafermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein. Da im Auto des 24-Jährigen ein Schlagstock gefunden wurde, kam bei ihm noch ein Verstoß gegen das Waffengesetz hinzu.

In Berlin hatte es in den vergangenen Monaten mehrere Unfälle durch Raser gegeben. Unfallträchtig waren zuletzt auch illegale Autorennen, zu denen sich zwei Raser verabreden. Derzeit läuft in Berlin der Prozess gegen zwei Männer, bei deren Autorennen im Frühjahr auf der Tauentzienstraße ein Unbeteiligter starb. Der Bundesrat hat derweil einen Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem Autorennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit gewertet werden, sondern als Straftat. In diesem Fall ermittelt die Polizei nicht wegen einer Ordnungswidrigkeit, sondern stuft das Rennen als "gefährlichen Eingriff" ein.

Autor

76 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben