Berlin-Reinickendorf : Wildschwein attackiert und verletzt zwei Männer

Ein Wildschwein attackiert in einem Garten in Konradshöhe in Berlin-Reinickendorf einen Rentner und seinen Sohn. Der Vater liegt im Krankenhaus. Das Tier wurde getötet.

Bloß nicht zu nahe kommen! Wildschweine können für Menschen gefährlich werden, wenn sie sich bedroht fühlen. Foto: p-a
Bloß nicht zu nahe kommen! Wildschweine können für Menschen gefährlich werden, wenn sie sich bedroht fühlen.Foto: p-a

Der Vorfall trug sich im Reinickendorfer Ortsteil Konradshöhe zu, direkt am Rande des Tegeler Forsts. Nach Angaben der Polizei wurde das Wildschwein-Weibchen am Sonntag gegen 10.30 Uhr in Privatgärten am Lachtaubenweg gesichtet. In einem Garten traf das Tier auf zwei Männer, einen 78-Jährigen und seinen 48-jährigen Sohn.

Nach Angaben der Polizei griff die Bache die beiden an und verletzte den Vater schwer mit Bissen, er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Sohn wurde ebenfalls verletzt, konnte aber ambulant versorgt werden.

Die Polizei rief einen Stadtjäger hinzu, der die Bache im Garten mit einem Schuss erlegte.  Nach Einschätzung von Experten sind solche Vorfälle ein Berlin sehr selten, in der Regel attackieren Wildschweine Menschen nur, wenn sie verletzt sind oder sich bedroht fühlen. (lvt)

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben