Berlin-Spandau : Motorradfahrer stirbt nach Unfall an Verletzungen

Der Motorradfahrer stürzte bei einem Zusammenstoß mit einem Auto. Die Fahrerin hatte den 57-Jährigen übersehen.

Helena Wittlich
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild)Foto: dpa

Ein Motorradfahrer ist zwei Wochen nach einem schweren Verkehrsunfall an seinen Verletzungen im Krankenhaus verstorben. Der 57-Jährige war am 19. Mai im Stadtteil Hakenfelde in Spandau mit dem Auto einer 65-Jährigen zusammengestoßen. Die Frau hatte den Motorradfahrer offenbar übersehen, als sie aus ihrer Ausfahrt in der Schönwalder Straße fuhr. Dabei kam es zum Zusammenstoß, wobei der Fahrer stürzte und lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Bereits ein Tag zuvor war ein Motorradfahrer bei einem Unfall mit einem PKW verletzt worden. Ein 51-jährige Motorradfahrer stürzte bei einer Vollbremsung, als eine 23-jährige Autofahrerin ihn beim Wenden übersah. Der Motorradfahrer kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Einige Tage später wurden ein weiterer Motorradfahrer und ein Rollerfahrer bei Unfällen mit Autos schwer verletzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben