Berlin-Tiergarten : Passant überführt falsche Zivilpolizisten

Drei Trickdiebe haben sich am Donnerstagnachmittag als Zivilpolizisten ausgegeben und einen 61-jährigen Touristen bestohlen. Der Tourist bat einen Passanten um Hilfe - und der machte einen richtig guten Job.

Timo Kather
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Der arabische Tourist war gegen 16.30 Uhr auf der Potsdamer Brücke von drei Männern in Zivil angesprochen worden. Sie sagten, sie seien Polizisten, ließen sich die Personalien zeigen und erklärten dem Mann, eine "polizeiliche Durchsuchung" durchführen zu wollen. Der 61-Jährige fügte sich - musste aber hinterher feststellen, dass die vermeintlichen Polizisten ihm das Geld aus den Taschen gezogen hatten.

Der Tourist wandte sich hilfesuchend an einen 33-jährigen Passanten. Der nahm die Verfolgung der falschen Polizisten auf. Parallel dazu alarmierte er die richtige Polizei. Aufgrund seiner Beschreibung wurden die Beamten wenig später am Reichpietschufer auf einen 31-Jährigen aufmerksam, der als sich als einer der Trickdiebe entpuppte. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten das Geld, dass die Trickdiebe dem Touristen abgenommen hatten. Der Tourist konnte den Festgenommenen eindeutig als einen der Männer identifizieren, die ihn bestohlen hatten.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben