Berlin-Tiergarten : Verfolgungsjagd in der City West

Pärchen stieg zu einem flüchtigen Bekanntem ins Auto. Als die Polizei kam, raste er los. Der Wagen war gestohlen, einen Führerschein hatte er nicht

von
Foto: dpa/Archiv

Für ein Pärchen, dem am frühen Mittwochmorgen von einem Alfa-Romeo-Fahrer eine Mitfahrgelegenheit angeboten worden war, wurde die vermeintlich günstige Offerte zum Horrortrip. Die Tour geriet zur wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei, in deren Verlauf der Fahrer mit teilweise 140 km/h durch die Straßen der City West raste.
Laut Polizei war der Wagen gegen 5 Uhr in der Fasanenstraße wegen überhöhter Geschwindigkeit einer Funkstreife aufgefallen. Der Wagen sei auf den Hohenzollerndamm in den Gegenverkehr abgebogen und in Richtung Martin-Luther-Straße gerast, vorbei an mehreren roten Ampel. Die Beamten sahen, dass zwei weitere Personen in dem Fahrzeug saßen, die offenbar versuchten, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen und die Funkstreife mit Handzeichen auf sich aufmerksam zu machen.
Als der Raser an einer Stelle auf etwa 30 km/h abbremsen musste, ließ sich der 35-jährige Beifahrer aus dem Wagen fallen, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Während sich ein Polizist um den Mann kümmerte, setzte sein Kollege die Verfolgung fort. Sie endete in der Flottwellstraße in Tiergarten, wo der Fahrer den Alfa in eine Baustellenabsperrung fuhr und zu Fuß entkam. Im Pkw befand sich noch die unverletzte 21-jährige Freundin des 35-Jährigen.

Beide erklärten, der ihnen flüchtig bekannte Fahrer habe nach einem Konzertbesuch eine Mitfahrgelegenheit angeboten, aber bei Auftauchen der Polizei zugegeben, keinen Führerschein zu besitzen. Dann sei er losgerast. Wie sich herausstellte, war der Wagen gestohlen. Dank der Angaben des Pärchens geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Fahrer um einen 22-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen handelt. Nach ihm wird gefahndet. Es wurde ein Verfahren ein wegen Unfallflucht, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Freiheitsberaubung eingeleitet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar