Update

Berlin : Verdacht bestätigt: Babyleiche in Friedrichshain gefunden

Am Vormittag haben Straßenreiniger zwischen parkenden Autos in Berlin-Friedrichshain einen grausigen Fund gemacht.

von , und
Der Fundort des Körpers. Die Polizei ist mit vielen Kräften da.
Der Fundort des Körpers. Die Polizei ist mit vielen Kräften da.

Mitarbeiter der BSR haben am Freitag in Friedrichshain die Leiche eines Kindes gefunden. Der Kehrtrupp, der zwischen den Autos die Blätter zusammenfegen sollte, rief gegen 11 Uhr die Polizei, sofort übernahm eine Mordkommission die Ermittlungen. Die Lehmbruckstraße, nahe dem Osthafen an der Spree, wurde von der Polizei gesperrt.

Erst nach der Obduktion stand am Abend  fest, dass es sich tatsächlich um eine menschliche Leiche handelte. Zuvor hatte es geheißen, der stark verweste Fund könne auch ein Tierkadaver sein.

Die Staatsanwaltschaft teilte jedoch mit, dass es „dem ersten Anschein nach eine Babyleiche“ sei. Allerdings soll der tote Körper in eine Decke oder ein Stück Stoff eingewickelt gewesen sein. Die BSR hat nach Angaben einer Sprecherin  den Mitarbeitern, die den Fund machten, Hilfe angeboten.

Kiez sozial intakt

Intensiv sicherten Kriminaltechniker Spuren am Fundort. Die BSR wurde gebeten, in der Nähe stehenden Sperrmüll abzufahren und bis zum Ende der Ermittlungen „gesondert zu lagern“. Unter anderem lagerten nicht weit vom Fundort ein alter Kühlschrank und anderes ausrangiertes Küchenmobiliar auf dem Gehweg.

Nach Aussagen der Anwohner steht der Hausrat schon seit mehreren Wochen auf der Straße. „Das hängt bestimmt mit dem Self-Storage-Haus in der Stralauer Allee zusammen“, sagte ein junger Mann mit Kapuzenpulli. „Wenn die Leute merken, sie brauchen etwas nicht mehr, laden sie es in der Umgebung ab.“

Der Kiez selbst wird als sozial intakt beschrieben.  Teilweise gentrifiziert druch Zuzügler in schicken Neubaulofts, die in den Startups und Kreativagenturen der Oberbaum-City arbeiten, zu dem das Viertel gehört. Es gibt Altbauten aus der Ära der Narva-Glühlampenproduktion, die in der DDR viele Menschen beschäftigte.

Hintergründe sind noch unklar

Eine ruhige Straße abseits der Friedrichshainer Partymeile, aber  nicht weit davon entfernt. Am Nachmittag wurde der abgesperrte Bereich wieder freigegeben. Viele Anwohner hatten noch gar nicht mitbekommen, was hier gefunden wurde. „Gruselig“, sagte ein Jazz-Musiker, der seit mehr als 25 Jahren hier wohnt. Der Geruch von Verwesung lag aber immer noch in der Luft. Die Hintergründe des Falles sind noch unklar; die Polizei machte keine weiteren Angaben.

In den vergangenen beiden Jahren hatte es drei Fälle von getöteten Säuglingen gegeben, die in Altkleidercontainern oder in Parks gefunden worden waren. Zwei dieser Fälle, beide in Neukölln, wurden bislang nicht geklärt. Schnell ermittelt wurde die Mutter eines Babys, das 2013 in Hellersdorf in einem Park gefunden worden war. Die Mutter hatte das Baby verhungern lassen und die Leiche in der Nähe abgelegt.

1 Kommentar

Neuester Kommentar