Update

Berlin-Wedding : Messerattacke auf Vollzugsbeamtin in der JVA Plötzensee

Ein Häftling der JVA Plötzensee hat eine Vollzugsbeamtin am Freitagnachmittag während des Hofgangs mit einem Besteckmesser angegriffen und durch Stiche schwer verletzt.

von
Personifikation der Gerechtigkeit: Justitia
Personifikation der Gerechtigkeit: JustitiaFoto: picture alliance / dpa

Ein Häftling der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Wedding hat eine Justizvollzugsbeamtin mit einer Besteckmesser angegriffen und schwer verletzt. Der Angriff ereignete sich bereits am Freitagnachmittag, wie die Senatsjustizverwaltung am Sonntag auf Nachfrage hin mitgeteilt hatte. Am Montag wurden weitere Informationen bekannt.

Der 41 Jahre alte Häftling griff die Beamtin demnach um 15.30 Uhr während der Freistunde auf dem Hof mit einem Besteckmesser an. Er stach ihr in den Rücken und fügte ihr Verletzungen im Gesicht zu. "Er hat mehrfach zugestochen", sagte eine Justizsprecherin.

Andere Häftlinge halfen, den Täter zu überwältigen. Die Tatwaffe wurde nach der Attacke sichergestellt. Nach Angaben der Sprecherin handelt es sich um ein gewöhnliches Essmesser, das von der JVA zusammen mit anderem Besteck an die Häftlinge ausgegeben wird. Unklar ist, ob der Häftling das eigentlich stumpfe Messer vor der Attacke geschärft hatte und wie genau der Angriff ablief. "Zum genauen Ablauf der Ereignisse können wir zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen", so die Sprecherin.

Zum Täter gab die Senatsjustizverwaltung bis auf sein Alter kaum Informationen heraus. "Bei dem Mann handelt es sich nicht um einen Langstrafler", hieß es. Auch zum Motiv äußerte sich die Sprecherin nicht. Nach dem Angriff seien "besondere Sicherungsmaßnahmen" veranlasst worden, sodass "von dieser Person keine Gefahr mehr ausgeht", wie die Sprecherin erklärte.

Die verletzte Vollzugsbeamtin liegt auch drei Tage nach der Tat weiter im Krankenhaus. Am Sonntag war die Schwerverletzte noch nicht ansprechbar gewesen, hieß es aus der Justizverwaltung. Die Frau schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Die Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben