Bilanz der Staatsanwaltschaft : Neun Haftbefehle nach 1.Mai-Randale

Nach den Ausschreitungen am 1.Mai sind neun Haftbefehle gegen mutmaßliche Randalierer und Gewalttäter erlassen worden. Zwei Männer sitzen in Untersuchungshaft.

von
Teilnehmer der "Revolutionären 1. Mai Demo" vor dem Jüdischen Museum
Teilnehmer der "Revolutionären 1. Mai Demo" vor dem Jüdischen MuseumFoto: dapd

Zwar ist der 1. Mai 2012 viel friedlicher als in den Vorjahren verlaufen, dennoch wurden nach den insgesamt 123 Festnahmen neun Haftbefehle gegen mutmaßliche Randalierer und Gewalttäter erlassen. Dies teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Sehen Sie hier in einer Bilderstrecke, was am 1. Mai in Berlin geschah:

Der 1. Mai 2012 in Berlin
Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution" vorzeitig beendet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 115Foto: dpa
02.05.2012 14:08Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution"...

Sieben Verdächtige wurden gegen Auflagen von der Haft verschont. Die Vorwürfe seien im Wesentlichen schwerer Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Sehen Sie hier: Bilder aus der Walpurgisnacht:

Die Walpurgisnacht 2012 in Berlin
Teilnehmer der Demonstration "Nimm was dir zusteht - gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung" haben offensichtlich ihren Spaß. Die Walpurgisnacht ist nach Angaben der Berliner Polizei weitgehend friedlich verlaufen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: dpa
01.05.2012 07:49Teilnehmer der Demonstration "Nimm was dir zusteht - gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung" haben offensichtlich ihren Spaß. Die...

Zwei 19 und 35 Jahre alte Männer kamen in Untersuchungshaft. Dem 19-jährigen Berliner wird versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, er soll zudem bereits polizeibekannt sein. Der 35-Jährige kommt aus Polen und ist ohne festen Wohnsitz. Er soll Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet und gegen das Versammlungsgesetz verstoßen haben.

Im Vorjahr hatte die Polizei am 1.Mai noch 161 mutmaßliche Randalierer festgenommen. 74 Anklagen hatte die Staatsanwaltschaft danach erhoben.

Autor

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben