Brandattacken auf Hochsitze von Jägern : Angst im Unterholz

Die Jäger im Grunewald sind in Sorge – ein Unbekannter fackelt seit Wochen Hochstände ab. Die Täter: vermutlich Tierschützer. „Die haben ein falsches Bild von uns“, sagt Förster Arno Maximini.

von
Im Grunewald werden seit Beginn des Jahres Hochsitze in Brand gesetzt.
Im Grunewald werden seit Beginn des Jahres Hochsitze in Brand gesetzt.Foto: imago/blickwinkel

Im Grunewald-Idyll liegt Brandgeruch in der Luft. Grund sind seit Jahresbeginn Brandanschläge von Unbekannten auf Hochsitze von Jägern. Die Täter? Vermutlich militante Tierschützer. Revierförster Arno Maximini, 61, geht trotz der Angriffe seiner Arbeit nach. An Hassbotschaften wie „Mörderschwein“ hat er sich längst gewöhnt.

Acht Jagdsitze bereits zerstört

Wenn der Förster ein, zwei, drei Mal in der Woche sein Revier betritt, kann Arno Maximini einmal tief durchatmen. Weit vom Smog der Stadt ist er für die Revierförsterei Wannsee verantwortlich. Ein gut 1000 Hektar großes Revier, das vom Strandbad Wannsee bis zur Lieper Bucht reicht. Und genau in diesem südlichen Teil des Grunewaldes ist es seit der ersten Januarwoche zu mindestens acht Blaulichteinsätzen gekommen. Der letzte Vorfall ist erst drei Tage alt.

Am Mittwoch, 19.45 Uhr, hatte ein Passant in Nikolassee einen in Flammen stehenden Hochsitz gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Seit Jahresbeginn wurden sieben solcher Hochsitze im Grunewald durch Feuer vollständig zerstört. Ein weiteres Mal griff der Täter auf eine Säge zurück – der Jagdsitz wurde einfach gefällt.

Bisher wurde kein Täter gefasst

Die Polizei glaubt, dass eine politisch motivierte Tat bei den Fällen nahe liegt. Bisher konnte aber kein Täter gefasst werden. Förster Maximini vermutet, dass es Tierrechtsschützer gewesen sind. „Vor zwei Jahren wurde im Köpenicker Forst der Schriftzug „ALF“ hinterlassen“, erinnert er sich. Die „Animal Liberation Front“ ist eine militante Tierbefreiungsorganisation. Auf einer bekannten linksextremistische Internetseite gibt es Bekennerschreiben der ALF zu Attacken auf Hochsitze in Brandenburg. Ein Bekennerschreiben endet mit dem Satz: „Jagd ist und bleibt Mord!!!“

Anton Maximini: "Es geht uns nicht um Sporttrophäen"

Anton Maximini erinnert sich an eine ähnliche Botschaft. Ein Unbekannter habe ihm ein Schreiben auf einem Hochsitz zurückgelassen: „Du Mörderschwein!“ stand drauf. „Mir ist klar, dass es solchen Leuten eigentlich um etwas Gutes geht. Sie wollen die Tiere schützen“, sagt der Förster aus Zehlendorf. „Den Menschen ist aber leider nicht klar, dass es bei einer ökologischen Jagd nicht um Sporttrophäen geht.“

Maximini spielt damit vor allem auf seine Verantwortung an, den Bestand der Wildtiere zu überprüfen. Eine Überpopulation von Wildschweinen und Rehen würde nämlich fatale Auswirkungen auf den Wald haben.

Überpopulation habe fatale Auswirkungen

„Ein Wildschwein kann bereits nach neun Monaten Nachwuchs zur Welt bringen, und das bis zu sechs Mal in einem Leben. Ohne die ökologische Jagd würden die Tiere irgendwann den Ku’damm runterlaufen oder auf irgendwelchen Tennisplätzen auftauchen“, sagt Maximini.

Ein weiteres Problem sei der so genannte Wildverbiss durch Rehe. Bei einer Überpopulation könnten junge Bäume aufgrund der massiven Knabberattacken nicht überleben. Laut Maximini würde dadurch die nächste Baumgeneration des Waldes keine Überlebenschance haben. „Deshalb gibt es ja auch Zäune im Wald. Mittelfristig peilen wir aber einen zaunfreien Wald an.“

Das sei bei zu vielen Wildschweinen und Rehen aber unmöglich. Offenbar sind auch Mutter Natur die Hände gebunden. Denn Raubtiere wie den Luchs oder Wölfe, die Jagd auf Wildschweine und Rehe machen, gibt es in Berlins Wäldern nicht.

Angst habe Maximini trotz der Brandattacken nicht. Im nächsten Jahr ist er 35 Jahre dabei. Ganz ohne Spuren sind die Vorfälle bei den Berliner Forsten aber nicht vorbeigezogen. Sprecher Marc Franusch weißt auf die Gefahren hin: „Das ist keine Lapalie. Angesägte Hochsitze sind gefährlich für die Jäger, die eine scharfe Waffe in der Hand halten. In Brand gesteckte Hochsitze können schnell einen Waldbrand auslösen.“

20 Kommentare

Neuester Kommentar