Update

Brandenburg : Angriffe auf Flüchtlingswohnungen in Guben

Unbekannte haben am Sonntagabend Flüchtlingswohnungen in Guben (Brandenburg) angegriffen. Sie schlugen die Fensterscheiben ein und riefen rassistische Parolen. Bereits vor einer Woche gab es ähnliche Angriffe.

von

s

Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Mehrere Vermummte haben am späten Sonntagabend zwei Flüchtlingswohnungen in der Neiße-Stadt Guben angegriffen und Fensterscheiben eingeschlagen. Vor einem Haus, in dem Asylbewerber aus Eritrea wohnen, skandierten sie dabei rassistische Parolen. Die Täter, laut Polizei sollen es mindestens drei gewesen sein, flüchteten unerkannt. Kurze Zeit später wurde in einer Nachbarstraße eine Fensterscheibe mit Steinen eingeworfen. In der Wohnung dort lebt nach Informationen des Tagesspiegels eine syrische Familie. Auch hier entkamen die Täter unerkannt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schließt nicht aus, dass es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt. Nach Angaben einer Polizeisprecherin ermittelt der Staatsschutz wegen Sachbeschädigung und Volksverhetzung.

1999 kam ein Flüchtling ums Leben

Bereits in der Woche zuvor, am 16. und 19. Dezember hatten ähnliche Angriffe auf Wohnungen von Flüchtlingen in Guben stattgefunden. Schon 2014 hatten Asylbewerber aus Eritrea in einem Offenen Brief über Bedrohungen durch Neonazis aus Guben berichtet. Es sei kein Geheimnis, dass es in der Stadt eine aktive Neonazi-Szene gebe, sagen Einwohner.

In der Nacht zum 13. Februar 1999 war der algerische Asylbewerber Farid Guendoul auf der Flucht vor rechtsextremen Schlägern ums Leben gekommen. Er hatte während der Hetzjagd in Todesangst die Glastür eines Hauses eingetreten und sich dabei so schwer verletzt, dass er verblutete. Ein Gedenkstein für ihn war immer wieder von Neonazis geschändet worden.

19 Kommentare

Neuester Kommentar