Brandserie in Berlin-Buch : Brandstifter legen Feuer an Lauben und Müllcontainern

Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Sonntag Schwerarbeit leisten: Binnen vier Stunden wurden sechs Brände rings um die Karower Chaussee gelegt. Verletzte gab es nicht.

von
Ein Löschzug der Feuerwehr (Symbolbild).
Ein Löschzug der Feuerwehr (Symbolbild).Foto: Thilo Rückeis

Brandstifter haben in der Nacht zu Sonntag die Freiwillige Feuerwehr Buch und die Berufsfeuerwehren von Pankow und Weißensee beinahe pausenlos beschäftigt. Nach Angaben der Feuerwehr-Lagedienstes brannte es im Zeitraum von 22.20 Uhr bis 1.50 Uhr an sechs verschiedenen Stellen; unter anderem gingen vier Lauben und ein Bungalow in Flammen auf. In der Spitze waren bis zu 60 Feuerwehrleute im Einsatz. Verletzte gab es nicht.

Brände im Zehn-Minuten-Takt

Um 22.20 Uhr wurde ein Müllcontainer in der Wolfgang-Heinz-Straße angesteckt. Eine gute Stunde später um 23.30 Uhr wurden in der Laubenkolonie Steintal in der Karower Chausee drei Lauben und eine Hollywoodschaukel in Brand gesetzt. "Die Lauben befanden sich in Vollbrand", so ein Sprecher der Feuerwehr.

Zehn Minuten später brannten Europaletten und ein Müllcontainer auf dem Gelände eines Geschäfts für Tierfutter in der gleichen Straße. Wieder zehn Minuten darauf stand laut Feuerwehr ein weiterer Bungalow in der Karower Chaussee in Flammen, noch einmal eine halbe Stunde später eine Laube in der Kolonie Pankeland in der Zepernicker Straße.

Dann scheint den Brandstiftern zwischenzeitlich die kriminelle Energie ausgegangen zu sein: Das letzte Feuer der Nacht wurde um 1.50 Uhr aus der Georg-Benjamin-Straße gemeldet. Dort war ebenfalls ein Müllcontainer angesteckt worden.

Das Brandkommissariat führt die Ermittlungen zu den bislang noch unbekannten Tätern. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben