Charlottenburg, Spandau, Kreuzberg : Polizei findet Drogen bei Personenkontrollen

Bei Überprüfungen verdächtiger Personen in den Bezirken Charlottenburg, Spandau und Kreuzberg fand die Berliner Polizei am Mittwoch kleinere Mengen Rauschgift - und eine Schusswaffe. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen.

von
Foto: dpa
Foto: dpa

Am Mittwoch war die Berliner Polizei in mehreren Fällen bei der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität erfolgreich. Bei Personenkontrollen in Charlottenburg, Spandau und Kreuzberg beschlagnahmten die Beamten mehrere Tütchen mit Drogen, in der Regel Cannabis, sowie Handelserlöse und eine Schusswaffe. Mehrere Menschen wurden vorläufig festgenommen, ein Mann, der zur Fahndung und Festnahme ausgeschrieben war, musste in Untersuchungshaft.

Am Mittag wurden Zivilpolizisten in Charlottenburg auf drei Männer aufmerksam, die offensichtlich mit Drogen handelten. Daraufhin nahmen die Beamten das Trio fest. Bei der Überprüfung bestätigte sich der Verdacht: 20 Szenekugeln wurden bei der Festname beschlagnahmt. Während die zwei Käufer nach Feststellung ihrer Identität den Weg fortsetzen konnten, nahm die Polizei den 29-jährigen Dealer in Gewahrsam. Nachdem die Beamten auch seine Personalien aufgenommen hatten, wurde er aber wieder entlassen und sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz entgegen.

Auch in Spandau war die Polizei erfolgreich. Zwischen 17 und 24 Uhr waren Beamte in der Nähe des U-Bahnhofs Haselhorst unterwegs. Dabei fielen den Polizisten zwei Männer auf, die in einem Gebüsch in der Nonnendammallee verschwanden. Als die beiden Männer die Polizeibeamten bemerkten, flüchteten sie mit der U-Bahn. Zwei andere Männer, die auch aus dem Gebüsch kamen, wollten die Beamten überprüfen, da schlug der Ältere um sich. Er konnte aber von den Beamten überwältigt werden. Niemand wurde verletzt. Nach dem 50-Jährigen wurde wegen zwei offener Haftbefehle gefahndet. Er wurde der Justizbehörde überstellt. Der jüngere Mann händigte seine Drogen widerstandslos aus und konnte mit einer Strafanzeige seinen Weg fortsetzten.

Bei einem Großeinsatz in Kreuzberg hat die Polizei neun Personen vorläufig festgenommen und elf Ermittlungsverfahren eingeleitet. Tagsüber kontrollierten die Beamten den Görlitzer Park, den U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof sowie angrenzende Straßen. Dabei stellten sie 25 Szenetütchen, mehrere Hundert Euro mutmaßlichen Drogengeldes und eine nicht zugelassene Druckluftpistole sicher. Nachdem ihre Identität festgestellt wurde, ließ die Polizei alle Personen wieder frei. Sie müssen sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben