Charlottenburg-Wilmersdorf : Mutmaßliche Taschendiebin festgenommen

Am Bahnsteig der U9 am Bahnhof Zoologischer Garten beobachteten zwei Zivilfahnder eine mutmaßliche Taschendiebin und nahmen sie fest.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Kurz nicht aufgepasst und dann kann es schon zu spät sein. In den letzten Jahren sind die Zahlen an Taschendiebstählen vor allem in Bussen und Bahnen stark gestiegen. Wenn das Portemonnaie oder das Handy erst einmal geklaut sind, gibt es meist wenig Hoffnung auf ein Wiedersehen mit seinen Wertsachen. Doch am heutige Nachmittag nahmen Zivilfahnder in Charlottenburg eine mutmaßliche Taschendiebin vorläufig fest. Die Ermittler bemerkten die später Frau am Bahnhof Zoologischer Garten auf dem Bahnsteig der Linie U9, wie sich sich auffällig umschaute. Beim Einfahren eines Zuges in Richtung Rathaus Steglitz konnten die Polizisten beobachten, wie sie sich hinter eine 20-Jährige stellte, die einen Rucksack auf dem Rücken trug. Die Verdächtige soll dann mit einem mitgeführten Schal den Rucksack abgedeckt, diesen geöffnet, die Geldbörse der jungen Frau an sich genommen und in ihre eigene Handtasche gesteckt haben.

Anschließend entnahm die mutmaßliche Taschendiebin offenbar das Geld aus dem Portemonnaie und warf dieses in einen Mülleimer. Die Frau wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung der 31-Jährigen und ihrer Handtasche fanden die Fahnder eine weitere Geldbörse sowie loses Geld. Hier besteht der Verdacht, dass dieses ebenfalls von der Festgenommenen entwendet wurde. Die mutmaßliche Taschendiebin wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht und nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Fachkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin übergeben. Sie soll morgen zum Erlass eines Haftbefehls einem Haftrichter vorgeführt werden.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben