Christopher Street Day Berlin : Homophober Übergriff bei CSD-Parade

500.000 Menschen haben am Sonnabend friedlich den CSD 2015 gefeiert. Die Polizei nahm dennoch einen Mann wegen eines homophoben Übergriffs fest.

Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild) Foto: dpa
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Am Rande des Umzugs zum Christopher Street Day haben Polizisten am Samstagabend einen Mann wegen Beleidigung und Körperverletzung festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, sei nach Angaben von Zeugen ein 28-Jähriger gegen 21 Uhr auf der Straße des 17. Juni auf eine Gruppe von Teilnehmern des Demonstrationszuges zugegangen und habe einem 25-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.

Die Betroffenen berichteten weiter, dass der Angreifer einem 19-jährigen Begleiter ins Gesicht gespuckt habe, als dieser zu schlichten versuchte. Schließlich beleidigte er die Gruppe homophob und entfernte sich.

Polizisten gelang es wenig später, den Tatverdächtigen auf dem Platz des 18. März festzunehmen. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand, konnte jedoch überwältigt werden.

Ebenfalls am Samstagabend stahlen drei Unbekannte eine Regenbogenfahne, die in der Kirchstraße vor dem Zehlendorfer Rathaus gehisst war. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben