Demo von Islamgegnern in Berlin-Mitte : Bärgida will wieder vor das Brandenburger Tor

Die Bärgida-Organisatoren haben für kommenden Montag die nächste Demonstration angemeldet. Diesmal sollen doppelt so viele Teilnehmer kommen. Die Islamgegner wollen direkt am Brandenburger Tor starten.

Am Montag hatten tausende Gegendemonstranten gegen die Bärgida protestiert.
Am Montag hatten tausende Gegendemonstranten gegen die Bärgida protestiert.Foto: dpa

Schon letzten Montag wollten die Bärgida-Anhänger vor das Brandenburger Tor ziehen; Gegendemonstranten hatten dies mit einer Blockade verhindert. Eine Woche später wollen die Islamgegner ihre Protestaktion nun direkt am Brandenburger Tor starten. Auf der Facebookseite der Bärgida wird für einen "2. Abendspaziergang" durch Mitte geworben; die Bärgida-Anhänger wollen sich um 18.30 Uhr auf den Weg machen.

Die Polizei bestätigte die Anmeldung der Veranstaltung durch den Verein "Patrioten e.V.". Demnach wollen sich die Bärgida-Demonstranten am Brandenburger Tor treffen und von dort bis 22.30 Uhr in die Spandauer Straße ziehen. Die genaue Route steht noch nicht fest; auch ist noch unklar, ob das an der Spandauer Straße gelegene Rote Rathaus das Ziel des Protestzuges sein wird. Die Veranstalter erwarten 600 Teilnehmer; am letzten Montag waren 300 Teilnehmer angemeldet worden. Am Ende waren mehr Bärgida-Anhänger gekommen als erwartet; die Polizei sprach von rund 400 Teilnehmern.

Eine Stadt, zwei Welten

Merkel besucht Händler auf dem Breitscheidplatz

Der BER steuert auf eine Finanzkrise zu

Finale an der Spandauer Freybrücke

Revolution auf der Straße

Gegendemonstrationen waren laut Polizei am Mittwochnachmittag noch nicht angemeldet. Letzten Montag hatte es insgesamt vier Gegendemonstrationen mit insgesamt rund 6.000 Teilnehmern gegeben. Sie verhinderten den Zug der Islamgegner vom Roten Rathaus zum Brandenburger Tor. Die Senatskulturverwaltung hatte zuvor die Beleuchtung des Brandenburger Tors ausgeschaltet, um den Islamgegnern die symbolträchtige Bühne zu nehmen. Noch ist nicht klar, ob diese Aktion am kommenden Montag wiederholt wird.

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar