Demonstration : Protestzug gegen Räumung in der Brunnenstraße

Ohne Anzeichen von Gewalt begann am Sonnabend gegen 20.30 Uhr an der Proskauer / Ecke Rigaer Straße in Friedrichshain ein Protestzug gegen die Räumung des linksalternativen Wohnprojekts in der Brunnenstraße 183 in Mitte am 24. November.

Laut Polizei hatten sich etwa 350 Personen versammelt, die zum Lausitzer Platz in Kreuzberg zogen. Nach gut einer Stunde war die Demonstration beendet, bis Redaktionsschluss gab es keine Hinweise auf Krawall. In der Nacht zu Sonnabend dagegen hatte es mehrere links motivierte Straftaten gegeben. Eine Bank am Schöneberger Kaiser-Wilhelm-Platz wurde kurz vor Mitternacht mit Farbbeuteln beworfen. In Kreuzberg wurde ein 50-Jähriger festgenommen, der Scheiben an den „Carlofts“ in der Reichenberger, Ecke Liegnitzer Straße eingeschlagen hatte. Der in der Szene verhasste Luxusneubau war schon oft Ziel von Farb- und Brandanschlägen. In der Wilmersdorfer Spessartstraße brannte gegen 4 Uhr ein VW Touran aus. ac/Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben