Diebstahl : Gullydeckel in mehreren Stadtteilen gestohlen

Am Wochenende sind auf Berliner Straßen insgesamt 16 Gullydeckel entwendet und teilweise als Altmetall verkauft worden. Die Polizei warnt alle Verkehrsteilnehmer vor den oft schwer erkennbaren offenen Gullyschächten.

Gullydeckel
Begehrtes Diebesgut: Berliner Gullydeckel. -Foto: ddp

BerlinUnbekannte haben am Wochenende in mehreren Stadtteilen Gullydeckeln gestohlen. Allein in Wittenau und Rosenthal wurden zehn dieser Abdeckungen aus Gusseisen entwendet, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Polizei forderte alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Aufmerksamkeit auf, da offene Gullyschächte nicht sofort erkennbar seien.

Anwohner hatten die Polizei alarmiert, weil Deckel im Öschelbrunner Weg, der Schluchsee- und Titiseestraße, dem Zabel-Krüger-Damm, der Benekendorfstraße und der Straße Am Vierrutenberg sowie in der Haupt- und Uhlandstraße fehlten. An der Quickborner Straße im Märkischen Viertel übersah ein Autofahrer den offenen Schacht eines Gullys und fuhr mit dem linken Vorderrad in die Öffnung. Der 24-Jährige wurde nicht verletzt, am Pkw entstand Sachschaden.

Bereits am Samstag hatte ein Zeuge beobachtet, wie in der Staakener Straße in Spandau ein 23-Jähriger einen Gullydeckel von der Straße auf einen Lkw hob. In der Umgebung stellte die Polizei insgesamt sechs fehlende Schachtabdeckungen fest. Der Lkw wurde in der Seegefelder Straße entdeckt, der 23-Jährige in einer Spielothek gefunden. Er erklärte, dass er das Diebesgut als Altmetall auf einem Schrottplatz veräußert hätte. Dort wurden die Deckel sichergestellt und den Wasserbetrieben zurückgegeben.

Wer Gullydeckel stiehlt, muss laut Polizei mit einer Anzeige wegen Diebstahls sowie wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben