Drei Unfälle in Berlin : Fußgänger, Motorradfahrer und Radfahrerin schwer verletzt

Von Samstagmittag bis zur Nacht auf Sonntag stießen ein Fußgänger, ein Motorradfahrer und eine Radfahrerin mit einem Auto zusammen. Alle drei Wurden schwer verletzt.

Bodo Straub
Ein Rettungswagen im Einsatz. (Symbolfoto)
Ein Rettungswagen im Einsatz. (Symbolfoto)Foto: dpa

Fußgänger

Ein 70-jähriger Fußgänger in Tempelhof wurde Opfer der Unachtsamkeit eines 39-jährigen Skodafahrer. Gegen 14 Uhr am Sonnabend ließ der Autofahrer in der Manteuffelstraße seine Beifahrerin am rechten Fahrbahnrand aussteigen. Dann setzte er etwa zwei Meter zurück und übersah den 70-Jährigen hinter dem Skoda. Der Fußgänger stürzte und zog sich eine Kopfverletzung und eine Oberschenkelfraktur zu.

Motorradfahrer

Am Samstagabend wurde ein Motorradfahrer bei einem Unfall in Lankwitz schwer verletzt. Eine 55-jährige Mazda-Fahrerin bog gegen 18.15 Uhr links aus der Gallwitzallee in die Paul-Schneider-Straße ab und übersah wohl den 37-Jährigen mit seiner Suzuki, der auf der Paul-Schneider-Straße in Richtung Kamenzer Damm fuhr. Durch den Zusammenstoß stürzte der 37-Jährige und verletzte sich schwer an Becken und Oberkörper.

Fahrradfahrerin

Mit schweren Verletzungen an Kopf und Körper kam in der Nacht auf Sonntag eine 36-jährige Radfahrerin in Kreuzberg ins Krankenhaus. Wie die Polizei mitteilte, fuhr die Radlerin gegen 2.30 Uhr in der Prinzenstraße in Richtung Gitschiner Straße. Zeugen berichten, die Frau soll die Kreuzung Prinzenstraße / Gitschiner Straße bei „Rot“ überquert haben. Ein 38-jähriger Toyota-Fahrer erfasste die Frau.

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben