Drogen : Dealer fährt bekokst durch Spandau

Am Montagabend ist der Berliner Polizei in Spandau ein Drogendealer ins Netz gegangen. Der Mann war offenbar auf einer Kurierfahrt und selbst nicht nüchtern. Unbekannt war er den Beamten auch nicht.

Beamte hätten den Verdächtigen gegen 21.30 Uhr in der Stadtrandstraße entdeckt, teilte ein Sprecher am Dienstagmorgen mit. Der Mann war offenbar dabei, Kokain an seine Kunden auszufahren.

Bei einer Kontrolle von Wagen und Fahrer fanden sich in der Fahrzeugtür des BMW mehrere tausend Euro und Tütchen mit einer weißen Substanz, vermutlich Kokain. Bei einer Kontrolle des Fahrers fiel auf, dass der Mann seinen Führerschein bereits abgegeben hatte und anscheinend selbst berauscht durch die Stadt fuhr. (ho)

5 Kommentare

Neuester Kommentar