Drogenhandel in Pankow/Mitte : Umzugsfirma holt Möbel ab und verkauft Drogen

Ermittler des Polizeiabschnitts 15 ließen einen Umzugs- und Entrümplungsservice in Mitte/Pankow hochgehen. Die Firma führte einen illegalen Nebenhandel.

Sandra Lukosek

Die Polizeibeamten des Abschnitts 15 beobachteten diese Woche ungewöhnliche Geschäftsgebaren. Die Zivilpolizisten wurden in Prenzlauer Berg auf „Kunden“ aufmerksam, die kurz nacheinander ein Ladengeschäft in der Odenberger Straße betraten, um es kurz darauf wieder zu verlassen. Bei der Überprüfung der zwei Männer im Alter von 19 und 22 Jahren und einer 33-jährigen Frau fanden die Beamten noch verpackte Drogen. Die Durchsuchten hatten diese offenbar kurz zuvor in der Firma für Umzüge und Entrümpelungen erworben.
Eine unverzüglich folgende Durchsuchung des Ladens war außerordentlich erfolgreich: die Ermittler fanden knapp 70 verkaufsfertige Drogenpäckchen, drei Feinwaagen, eine Mühle und ein Mobiltelefon, das anscheinend für den Drogenhandel verwendet wurde. Der Laden wurde daraufhin sofort geschlossen. Ein festgenommener 51-jährige „Verkäufer“ wurde festgenommen und räumte im Laufe seiner Vernehmung die Vorwürfe hinsichtlich des illegal betriebenen Geschäftszweiges ein. Umfangreiche Ermittlungen des Polizeiabschnitts 15 und der Kriminalpolizei der Direktion 1 zogen am gestrigen Abend die Durchsuchung einer Wohnung in Gesundbrunnen nach sich, in der die Polizisten in der Ackerstraße das Versteck für ein knappes halbes Kilogramm Drogen aushoben. Heute Morgen schlossen die Ermittler des Polizeiabschnitts 15 schließlich einen ebenfalls mit dem Drogenhandel in Verbindung stehenden Zubehör-Shop in der Wichertstraße in Prenzlauer Berg. Dort hatten sie weitere Drogen und Beweismittel gefunden.
Die weiteren Ermittlungen wegen gemeinschaftlichen, erwerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln hat das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Direktion 1 übernommen.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben