Drogenkontrolle im Görlitzer Park : Mutmaßlicher Dealer verletzt zwei Polizisten

Am Freitagnachmittag fanden Polizisten bei einer Kontrolle im Görlitzer Park in Kreuzberg knapp 80 Tütchen mit Drogen. Ein mutmaßlicher Dealer widersetzte sich seiner Festnahme und verletzte zwei Polizisten leicht.

Timo Kather

Die Beamten einer Einsatzhundertschaft hatten gegen 17.30 Uhr eine Gruppe von afrikanischen Männern im Görlitzer Park kontrollieren wollen. Sie hatten eine Einkaufstüte in ihrer Nähe griffbereit gehalten. Nach Polizeiangaben waren die Beamten mit dem Auftrag im Park unterwegs, mutmaßliche Drogenhändler zu finden.

Als die Beamten die Personalien der Männer sehen wollten, ergriff ein 27-Jähriger die Flucht. Er konnte von den Beamten eingeholt und laut einem Sprecher der Polizei „mit einfacher körperlicher Gewalt“ festgenommen werden. Bei seiner Festnahme wehrte sich der 27-Jährige und fügte zwei Beamten leichte Verletzungen zu.

Bei dem 27-Jährigen und zwei weiteren Männern im Altern von 18 und 20 Jahren fanden die Beamten nach Polizeiangaben „knapp 60 szenetypische Druckverschlusstütchen mit Drogen und rund 600 Euro mutmaßlichen Handelserlös“. In der Einkaufstüte fanden die Beamten weitere 19 Päckchen mit Rauschgift.

Während der 27-Jährige und der 18-Jährige nach der Aufnahme ihrer Personalien freigelassen wurden, blieb der 20-Jährige zunächst im Gewahrsam der Polizei. Er wurde dem Rauschgiftkommissariat zur weiteren Vernehmung überstellt.

Der Görlitzer Park in Kreuzberg ist dafür bekannt, dass dort mit Drogen gehandelt wird. Auf dem Stichweg zwischen Falckenstein- und Glogauer Straße wird hauptsächlich Marihuana offen angeboten. Immer wieder kommt es im Umfeld der Drogendealer zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Erst im November 2012 wurde einem 19-Jährigen bei einer Messerstecherei im Görlitzer Park ein Ohr abgetrennt.

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben