Ein Autofahrer flüchtete : Vier Fußgänger bei drei Unfällen schwer verletzt

Am Sonnabend sind vier Fußgänger beim Überqueren der Fahrbahn angefahren und schwer verletzt worden. Ein Autofahrer flüchtete nach dem Unfall.

von
Rettungskräfte im Einsatz. (Symboldbild)
Rettungskräfte im Einsatz. (Symboldbild)Foto: dpa

Die drei Unfälle geschahen am Nachmittag und am Abend in den Bezirken Mitte, Reinickendorf und Köpenick.

In der Mollstraße in Mitte überquerte nach Zeugenaussagen ein 39-jähriger alkoholisierter Fußgänger gegen 17 Uhr die Fahrbahn. Dabei erfasste ihn ein Auto und schleuderte ihn gegen den Audi eines 57-Jährigen. Der Fußgänger blieb schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen. Der unbekannte Fahrer flüchtete vom Unfallort. Die Zeugen konnten das Fahrzeug bisher lediglich als dunkles Auto beschreiben, dass an der Front beschädigt sein muss. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter Telefon 4664-572800 in Verbindung zu setzen.

In Reinickendorf wurden gegen 16.15 Uhr zwei 12 und 18 Jahre alte Mädchen schwere verletzt. Nach Polizeiangaben sollen die beiden gegen 16.15 Uhr bei Rot über die Fahrbahn der Holzhauser Straße gerannt sein und hierbei nicht auf den Fahrzeugverkehr geachtet haben. Ein 23-jähriger Mercedes-Fahrer, der bei „Grün“ von der Berliner Straße nach links in die Holzhauser Straße abbog, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Mädchen. Die 12-Jährige zog sich schwere Beinverletzungen zu. Die 18-Jährige erlitt schwere Verletzungen an den Beinen und am Rumpf.

Ebenfalls schwere Verletzungen zog sich eine Fußgängerin in Köpenick zu. Ersten Ermittlungen zufolge überquerte die 51-Jährige gegen 20.15 Uhr den Müggelheimer Damm und wurde von dem Mercedes eines 30-Jährigen erfasst, der von der Salvador-Allende-Straße links in den Müggelheimer Damm abbog. Bei dem Zusammenstoß erlitt die Fußgängerin schwere Kopfverletzungen. Nach Polizeiangaben hatten beide Grün, der abbiegende Autofahrer hätte die Fußgängerin vorlassen müssen.

Alle vier Schwerverletzten wurden von der Feuerwehr in Krankenhäuser gefahren.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben