Einsatz der Berliner Bundespolizei : 40-Jähriger am S-Bahnhof zusammengeschlagen

In der Ringbahn geriet ein Mann in Streit mit einer Gruppe. An der Haltestelle Landsberger Allee stießen ihn zwei Männer zu Boden und traten auf ihn ein.

von
Im Dauereinsatz: Rettungssanitäter in Berlin. (Symbolbild)
Im Dauereinsatz: Rettungssanitäter in Berlin. (Symbolbild)Foto: dpa

Ein 40-jähriger Mann ist am Sonntagmorgen am S-Bahnhof Landsberger Allee in Pankow von zwei Männern zusammengeschlagen worden. Nach Informationen der Bundespolizei war das Opfer gegen 5.30 Uhr in einer S-Bahn der Linie 42 mit fünf Männern verbal aneinandergeraten. Im Verlauf des Streits soll der 40-Jährige dann einer Person an den Hals gegriffen haben. Zwei Männer aus der Gruppe stießen ihn daraufhin weg.

Zwei Männer stoßen Opfer aus der Bahn und treten es

Danach begannen ein 25-Jähriger und ein 30-Jähriger gemeinsam auf den Mann einzuschlagen. Beim Halt des Zuges am S-Bahnhof Landsberger Allee stießen die beiden Männer den 40-Jährigen aus der Bahn, wobei er mit dem Hinterkopf gegen einen Pfeiler prallte und stürzte. Auch als der 40-Jährige bereits am Boden lag, traten und schlugen die beiden mutmaßlichen Täter weiter auf ihr Opfer ein.

Bei dem Angriff erlitt der 40-Jährige eine Platzwunde am Hinterkopf und mehrere Hämatome im Gesicht. Rettungskräfte brachten ihn zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Einsatzkräfte von Landes- und Bundespolizei stellten die beiden mutmaßlichen Täter und das Opfer vor Ort und leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren ein.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben