Experten raten vom Transport der Bären ab : "Maxi und Schnute" bleiben am Köllnischen Park

Sachverständige raten vom Umzug der betagten Berliner Bärinnen Maxi und Schnute ab, weil der Transport eine zu große Verletzungsgefahr und Stressbelastung bedeuten würde. Experten und die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" fordern einen artgerechte Umbau des Zwingers.

von
Maxi und Schnute seinen körperlich nicht fit für einen Transport, warnen die Sachverständigen.
Maxi und Schnute seinen körperlich nicht fit für einen Transport, warnen die Sachverständigen.Foto: dpa

Im Alter kann Reisen gefährlich sein. Zu gefährlich jedenfalls für die beiden betagten Bärinnen Maxi und Schnute: Weil ihr gesundheitlicher Zustand zu labil ist, sollen sie in ihrem Gehege am Köllnischen Park bleiben. Vier Sachverständige, darunter Tierärzte vom Veterinäramt Mitte und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin, haben den Gesundheitszustand der 27 und 32 Jahre alten Bärinnen untersucht. Einhelliges Ergebnis: Das Risiko eines Transports wäre für Mutter und Tochter zu groß, da nicht sicher ist, ob die beiden die notwendige Narkose überleben würden. Auch das potenzielle Verletzungsrisiko und die Stresssituation, die ein Umzug bedeutet hätte, gaben die Experten als Gründe für ihr Urteil an. Den Auftrag, den Gesundheitszustand der Bärendamen zu untersuchen, hatte ihnen das Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung erteilt.

„Wir finden es sehr schade, dass der Umzug nicht klappt“, sagt Martina Stefany von Vier Pfoten. Die Tierschutzorganisation setzt sich seit langem für den Umzug der beiden Bärinnen ein. Im Gespräch war bis zuletzt der Bärenwald Müritz. „Seit 2005 hatten wir immer einen Platz im Bärenwald für Maxi und Schnute reserviert und schon damals das Gespräch mit dem Bezirk Mitte gesucht“, sagt Carsten Hertwig, Bärenexperte von Vier Pfoten und Bärenwald-Geschäftsführer. „Hätte die Stadtverwaltung früher reagiert, wären Maxi und Schnute noch nicht zu alt für den Umzug gewesen.“ Nun will sich Vier Pfoten für die Vergrößerung und den tiergerechten Umbau des 480 Quadratmeter großen Geheges einsetzen. Maxi und Schnute sollen die letzten Bären sein, die in dem Zwinger am Märkischen Museum gehalten werden – das immerhin hat der Bezirk Berlin-Mitte zugesagt.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben