Extremismus : Demonstration gegen Wendefeiern

Etwa 1100 Linke, darunter 150 gewaltbereite, beteiligten sich am Samstagnachmittag an einer so genannten „Antinationalen Demonstration gegen die Wendefeiern“.

Unter dem Motto „Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit“ zogen sie vom Checkpoint Charlie durch die Friedrichstraße, Unter den Linden entlang und durch die Oranienburger Straße bis zum Hackeschen Markt. Die Polizei hatte die Route durch die „Glasmeile“ Friedrichstraße anders als in den Vorjahren genehmigt, doch zur Auflage gemacht, dass keine Deutschlandfahnen verbrannt werden dürfen. Die Stimmung war von Beginn der Demonstration an aggressiv, die Polizei beschlagnahmte einige Transparente, zu größeren Zwischenfällen kam es bis auf kleinere Rangeleien aber nicht. Veranstalter war die linke Splittergruppe „Theorie Organisation Praxis“ (TOP). Die Polizei war mit 800 Beamten im Einsatz.

Bei Auflösung der Demo wurden die Teilnehmer aufgerufen, zur Köpenicker Nalepastraße zu ziehen, dort war in einer Lagerhalle ein Konzert der Bremer Rechtsrock-Band "Kategorie C" geplant gewesen. Doch hatte der Vermieter, als er vom Charakter der Veranstaltung erfahren hatte, den Vertrag aufgelöst. Wer dennoch zur Halle wollte, wurden von der Polizei im Vorfeld abgewiesen. Die Veranstalter des Konzerts hatten daraufhin die rund 350 versammelten Neonazis zu einer Spontandemonstration aufgerufen, die Anmeldung wurde aber gegen 20 Uhr wieder zurückgezogen, und die Menge löste sich auf. Die Polizei war auch dort mit mehreren 100 Beamten präsent. Ha/jra

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben