Fahndung nach Überfall : Räuber fuhr mit Opfer in die Videothek

Der Räuber zwang sein Opfer, Bargeld am Automaten abzuheben. Dann nötigte er ihn mit Gewaltandrohung, in eine Videothek zu gehen, und zwei DVDs auszuleihen. Nun fahndet die Polizei mit Überwachungsfotos nach ihm.

von

Die Tat geschah bereits am 2. Januar dieses Jahres. Doch nachdem die Ermittlungen bislang erfolglos blieben, erhofft sich die Polizei nun mit der Veröffentlichung von Lichtbildern aus einer Überwachungskamera Hinweise zu dem unbekannten Räuber.
Der Unbekannte hatte vermutlich gegen 20.15 Uhr mit seinem späteren Opfer den U-Bahnhof Frankfurter Tor verlassen und folgte ihm zu Fuß in die Mühsamstraße in Friedrichshain. Dort bedrohte der Täter den 20-Jährigen mit einem Messer und drängte ihn in dessen Wohnung. Der Räuber erbeutete neben einer Kamera und einem MP3-Player auch ein Handy. Anschließend nötigte der Mann das Opfer, an einem Geldautomaten in der Warschauer Straße in Kreuzberg Geld abzuheben. Dann zwang er den 20-Jährigen, mit ihm in einem Taxi zu einer Videothek in die Neuköllner Sonnenallee zu fahren. Nachdem sich der Täter zwei DVDs auf den Namen seines Opfers ausgeliehen hatte, fuhren beide mit dem Taxi zum S-Bahnhof Sonnenallee, wo der Räuber ausstieg und verschwand. Laut Polizei wurde der 20-Jährige, der stark verängstigt gewesen sein soll, während des Geschehens massiv eingeschüchtert und bedroht vom Täter.
Der Verdächtige wird als "Südländer" beschrieben, zirka 20 Jahre alt, etwa 175 cm groß, kräftige Figur und hat schwarze kurze Haare (Boxerschnitt). Bekleidet war er mit einer Jeans, einer schwarzen Jacke mit Kapuze und trug schwarze Schuhe.
Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 4664 573100 oder jede andere Polizeidienststelle. Bilder des Gesuchten befinden sich auf der Internetseite der Berliner Polizei unter http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/355299/index.html

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar