Fahndungserfolg : Festnahme nach Stoß ins Gleisbett

Die Frau, die am vorigen Sonntag eine 58-Jährige am U-Bahnhof Magdalenenstraße ins Gleisbett der U5 geschubst haben soll, ist gefasst und sitzt in der Psychiatrie. Die Überfälle im öffentlichen Nahverkehr nehmen jedoch kein Ende.

Am Montag wurde ein Rentner auf dem U-Bahnhof Adenauerplatz in Charlottenburg zu Boden gestoßen und beraubt. In einem anderen Fall meldet die Polizei einen Fahndungserfolg: Die Frau, die am vorigen Sonntag eine 58-Jährige am U-Bahnhof Magdalenenstraße ins Gleisbett der U5 geschubst haben soll, ist gefasst. Die 30-jährige Tatverdächtige aus Lichtenberg befinde sich derzeit in der psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses und werde amtsärztlich begutachtet werden, hieß es bei der Polizei.

Wie berichtet, war die 58-Jährige gegen vier Uhr früh von einer Unbekannten in der Zwischenebene der Station Magdalenenstraße in Lichtenberg in Richtung der Treppen zum Bahnsteig gestoßen worden. Das Opfer stürzte zu Boden. Die Angreiferin beschimpfte und schlug die Frau. Danach zerrte sie diese zum Bahnsteig hinunter und stieß sie ins Gleisbett der U5 in Richtung Hönow. Der Fahrer eines in den Bahnhof einrollenden Zuges sah die Frau auf den Gleisen rechtzeitig und konnte den Zug noch weit genug von ihr entfernt zum Stehen bringen. Das Opfer erlitt beim Sturz ins Gleisbett Schürfwunden und Rippenprellungen und kam in eine Klinik. Dank eines Hinweises einer anderen Polizeidienststelle ermittelte die zuständige Kripo die mutmaßliche Täterin.

Glimpflicher lief die jüngste Tat am U-Bahnhof Adenauerplatz in Charlottenburg ab: Dort stand ein 70-Jähriger am Montag auf dem Bahnsteig und wartete auf den Zug der Linie U7. Plötzlich näherten sich ihm zwei Unbekannte von hinten, stießen den Rentner zu Boden und raubten ihm ein Etui mit Geld. Die Täter flüchteten mit der einfahrenden U-Bahn. Der Überfallende blieb laut Polizei unverletzt. Ob es verwertbare Videoaufzeichnungen der Tat gibt, werde geprüft. tabu

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben