Familientragödie : 68-Jähriger soll Lebensgefährtin erstochen haben

Aus Wut über eine bevorstehende Trennung soll ein Mann seine 51-jährige Freundin umgebracht haben. Da er sich selbst auch schwer verletzte, konnte der mutmaßliche Täter noch nicht vernommen werden.

ZehdenickNach einer Familientragödie in Zehdenick ist der 68-jährige Lebensgefährte des Opfers dringend tatverdächtig. Der Mann habe seine 51-jährige Freundin offenbar mit einem Messer getötet, sagte ein Polizeisprecher in Potsdam. Anschließend verletzte er sich selbst.

Hintergrund für die Tat seien vermutlich die Trennungsabsichten seiner Lebensgefährtin gewesen. Der 68-Jährige sollte den Ermittlungen zufolge aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin wollte noch heute Haftantrag gegen den Mann stellen.

Die 51-Jährige war am Mittwoch von ihrer 25-jährigen Tochter leblos in der Wohnung entdeckt worden. Der Mann wurde mit schweren Schnittverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Er sei noch nicht vernehmungsfähig, sagte der Sprecher. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben