Update

Festnahme in Berlin-Charlottenburg : Nach Einbruch: Zehnjähriger flüchtet auf Gedächtniskirche

Nach einem Einbruch in einen Souvenirladen kletterte ein angeblich Zehnjähriger die Gedächtniskirche am Breitscheidplatz in Charlottenburg hinauf. Die Polizei rückte zur Höhenrettung mit dem SEK an.

von

Immer weiter, immer höher ist der Junge geklettert - verfolgt von der Polizei. Am Ende war der mutmaßliche Dieb etwa 70 Meter hoch oben auf dem Glockenturm der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Doch gegen die Spezialeinsatzkräfte (SEK), die zur Höhenrettung geschult sind, hatte er keine Chance: Nach zwei Stunden war die waghalsige Aktion beendet. Die Beamten hatten zuvor per Lautsprecher von unten Kontakt zu dem Verdächtigen aufgenommen und immer wieder gefordert, endlich hinunter zu kommen. Das tat er dann auch. Die Polizisten nahmen ihn mit, weil er zuvor mit einem geflüchteten Komplizen in ein Souvenirgeschäft am Breitscheidplatz eingebrochen sein soll.
Ein Anwohner hatte gegen 23.30 Uhr ein lautes Klirren nahe der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz in Charlottenburg gehört und zwei Personen durchs Fenster klettern sehen. Als zunächst die Zivilpolizei ankam, flüchteten einer von ihnen, etwa 20 Jahre alt, in unbekannte Richtung. Der Jüngere von beiden kletterte das Baugerüst hinauf. Das Wahrzeichen in der City-West ist wegen Sanierungsarbeiten seit rund zwei Jahren eingerüstet und mit einer Schutzfassade eingerüstet.
Die Polizei prüft nun, ob das Dokument, das den Jungen als Zehnjährigen ausweist, echt ist. Als Zehnjähriger wäre er strafunmündig. Er wurde zum Kindernotdienst nach Kreuzberg gebracht. Dort werde er jetzt betreut, hieß es. Der mutmaßliche Einbrecher stammt aus Rumänien. Sein mutmaßlicher Komplize vermutlich auch. Was mit den Eltern des Jungen ist, blieb unklar. Laut einem Ermittler ist der angeblich Zehnjährige bereits mehrfach bei der Polizei durch Straftaten aufgefallen. Die Fahndung nach dem Komplizen laufe, hieß es. Doch es sei davon auszugehen, dass der Junge zum Einbruch angestiftet wurde, sagte ein Ermittler.

Autor

21 Kommentare

Neuester Kommentar