Update

Feuer an zehn Autos in Berlin-Kreuzberg : Brandserie im Morgengrauen

Donnerstagfrüh musste die Feuerwehr beinahe im Minutentakt zu brennenden Autos in Kreuzberg ausrücken. Sieben Wagen brannten aus, drei wurden leicht beschädigt.

von
Komplett zerstörter Wagen in der Böckhstraße.
Komplett zerstörter Wagen in der Böckhstraße.Foto: Johannes Radke

In mehreren Straßen in Kreuzberg haben am Donnerstagmorgen Autos gebrannt. "Nach aktuellem Stand sind zehn Fahrzeuge beschädigt worden. Es geschah alles gegen 5 Uhr morgens", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmittag. Noch sein unklar, wie viele Autos angezündet worden seien und wie viele durch die Hitzentwicklung oder durch den Überschlag von Flammen beschädigt wurden.

Die Feuerwehr musste jedenfalls fast im Minutentakt ausrücken. Nach Angaben eines Sprechers wurden um 4.51 Uhr zwei brennende Autos aus der Böckhstraße 30 gemeldet, fünf Minuten später schlugen Flammen aus drei Wagen aus der Böckhstraße 33. Um 4.59 Uhr brannte ein sechstes Auto auf dem Parkplatz des Urbankrankenhauses an der Dieffenbachstraße. Noch einmal sechs Minuten um 5.05 Uhr wurden Brände an zwei Wagen am Carl-Herz-Ufer gemeldet. Auch am Planufer brannten zwei Autos.

Insgesamt seien sieben Fahrzeuge ausgebrannt oder irreparabel beschädigt worden, teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit. An drei Fahrzeugen seien "geringe Schäden an den Reifen" entstanden. Verletzte habe es nicht gegeben.

Die Tatorte liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Sie sind in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Verdacht auf Brandstiftung ist mehr als naheliegend. In den vergangenen Wochen waren in Berlin immer wieder Autos angezündet worden. In vielen Fällen wurden an den Tatorten Slogans hinterlassen, die Bezug auf das linke Wohnprojekt Rigaer Straße 94 nehmen.

Die Polizei geht offenbar davon aus, dass auch die jüngste Brandserie von politisch motivierten Tätern verübt wurde: Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Einschlägige Graffiti wurden aber anscheinend nicht entdeckt.

Die Polizei hat die betroffenen Autos mit Flatterband abgesperrt.
Die Polizei hat die betroffenen Autos mit Flatterband abgesperrt.Foto: Johannes Radke
Auch das Fahrrad wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Auch das Fahrrad wurde in Mitleidenschaft gezogen.Foto: Johannes Radke

Autor

32 Kommentare

Neuester Kommentar