Feuer im Untergrund : Großeinsatz nach Brand in der U-Bahn

Schreck im nachmittäglichen Berufsverkehr: Am Freitag gab es ein Feuer in einem U-Bahnzug der Linie U 6. Die Fahrgäste konnten die Bahn unverletzt verlassen. Für die Feuerwehr gab es Großalarm.

Großeinsatz der Feuerwehr am U-Bahnhof Ullsteinstraße in Tempelhof: Nach dem Melden eines Kabelbrandes an einem Zug der Linie U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf) am Freitag um kurz nach 16 Uhr war die Feuerwehr mit fünf Staffeln und mehreren Sonderfahrzeugen ausgerückt, wie es beim Alarm „Feuer bei der U-Bahn“ üblich ist. Der Brand war nach Angaben von BVG-Sprecherin Petra Reetz aber von selbst erloschen. Die Fahrgäste des am Freitagnachmittag gut besetzten Zuges Richtung Tegel konnten den Bahnhof unverletzt verlassen. Der Zugfahrer sei durch einen lauten Knall beim Einfahren in den Bahnhof auf das Feuer aufmerksam geworden. Ein solcher Knall sei typisch für einen Kabelbrand, der in der Regel ungefährlich sei. Allerdings entsteht dabei erheblicher Rauch, der dann abgesaugt werden muss.

Wegen des Einsatzes der Feuerwehr gab es auf dem Mariendorfer und Tempelhofer Damm Staus. Der Zugverkehr war zwischen den Bahnhöfen Alt-Tempelhof und Alt-Mariendorf unterbrochen; hier mussten die Fahrgäste auf einen Ersatzverkehr mit Bussen ausweichen. Weil die Löschung des Brandes schnell gemeldet worden war, konnte die Feuerwehr einen Teil der ausgerückten Fahrzeuge noch unterwegs zurückholen.

Im August 2004 war ein Wagen eines S-Bahn-Zuges im unterirdischen Anhalter Bahnhof nach einem Kurzschluss ausgebrannt. Der Fahrer konnte die Passagiere damals über Notausgänge ins Freie bringen. Im Februar 2000 war kurz nach dem Verlassen des Nord-Süd-Tunnels am Bahnhof Yorckstraße eine S-Bahn in Brand geraten; die Fahrgäste konnten sich über die Gleise und den Bahnsteig retten. Im Juli 2000 war den Fahrgästen einer U-Bahn in der Station Deutsche Oper der einzige Ausgang versperrt, weil dort ein Wagen Feuer gefangen hatte. Rund 30 Fahrgäste erlitten Rauchvergiftungen. Danach ließ die BVG in den elf Stationen, die nur einen Ausgang hatten, einen zweiten einbauen. Das Programm wurde 2008 abgeschlossen. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar