Update

Feuerangriff auf Obdachlosen in Berlin : Haftbefehle gegen sieben Tatverdächtige erlassen

Gemeinschaftlich versuchter Mord: Gegen die sieben Männer, die am Sonntag versucht haben, einen Obdachlosen anzuzünden, wurde Haftbefehl erlassen. Es sind Flüchtlinge aus Syrien und Libyen.

von
Der Eingang zum U-Bahnhof Schönleinstraße in Kreuzberg.
Der Eingang zum U-Bahnhof Schönleinstraße in Kreuzberg.Foto: Paul Zinken/dpa

Gegen die sieben Männer, die am Sonntag versuchten, einen schlafenden Obdachlosen an der Berliner U-Bahnhaltestelle Schönleinstraße anzuzünden, wurde von der Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragt und am Dienstagabend von einem Haftrichter erlassen. Der Vorwurf lautet: gemeinschaftlich begangener Mordversuch. Bleibt der Vorwurf bestehen, droht den Männern im Alter von 15 bis 21 Jahren in jedem Fall eine Gefängnisstrafe. Einige aus der Gruppe seien der Polizei bereits bekannt, wie die dpa berichtet. Schwerwiegende Delikte sollen aber nicht darunter sein.

Die Polizei hatte am Montagnachmittag Fahndungsfotos der sieben Tatverdächtigen veröffentlicht sowie ein Video, das die jungen Männer in einem U-Bahnzug zeigt. Sechs von ihnen haben sich noch am Montagabend bei der Polizei gestellt, sie kamen in mehreren Gruppen zu verschiedenen Dienststellen und einer direkt zur Mordkommission. Ein 21-Jähriger wurde nach Mitternacht nahe seiner Meldeanschrift von Zivilfahndern in Hohenschönhausen festgenommen.

Sechs der Täter stammen nach Polizeiangaben aus Syrien, einer aus Libyen, alle sind nach Polizeiangaben zwischen 2014 und 2016 als Flüchtlinge nach Berlin gekommen. Der jüngste von ihnen ist 15, vier sind 17 Jahre und einer 18 Jahre alt. Der Älteste, ein 21 Jähriger soll nach übereinstimmenden Angaben der Haupttäter sein. Die Tat von Sonntag früh geschah direkt unterhalb einer Überwachungskamera der BVG auf dem Bahnsteig Schönleinstraße (Linie U8).

Zum Aufenthaltsstatus der jungen Männer konnte die Polizei am Morgen noch nichts sagen. Sie wurden und werden bei der Mordkommission in der Schöneberger Keithstraße vernommen, hieß es am Dienstagmorgen.

Autor

836 Kommentare

Neuester Kommentar