Feuerwehreinsatz in Tiergarten : Chemie-Unfall im Hansaviertel

Im Chemie-Unterricht kommt eine Schülerin mit Brom in Berührung. Wenig später rücken 60 Feuerwehrleute an und räumen die Schule.

Felix Hackenbruch
Die Feuerwehr war im Einsatz. (Symbolbild)
Die Feuerwehr war im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa

Im Menzel-Gymnasium im Hansa-Viertel hat ein Unfall im Chemie-Unterricht am Donnerstagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Um 9.24 Uhr hatte es sich der Alarm gelöst, nachdem in einer 9. Klasse das hoch toxische und ätzende Element Brom freigesetzt hatte. Nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr hatten ein Lehrer und eine Schülerin versucht die Flasche Brom zu öffnen. Bei dieser sei jedoch der Deckel defekt gewesen, weshalb die Schülerin beim Öffnen von einigen Spritzern Brom getroffen wurde.

60 Feuerwehrleute rücken an

Weil Brom nicht nur hoch toxisch ist, sondern sich auch schnell verflüchtigt und beim Einatmen zu Atemnot, Lungenentzündung und Lungenödemen führen kann, rückte die Feuerwehr mit insgesamt 60 Personen an. Die Schülerin wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Sie soll leichte Verletzungen erlitten haben. Die anderen 20 Schüler und der Chemielehrer wurden von einem Notarzt untersucht, nahmen aber keine Schäden. Das Schulgebäude in der Altonaer Straße war während des Einsatzes komplett gesperrt. Bis auf die vierte Etage, wo sich der Chemiesaal befindet, wurden nach dem Einsatz aber wieder alle Räume freigegeben.

In Kreuzberg mussten 14 Schüler ins Krankenhaus

Weniger glimpflich war ein Chemie-Unfall in der Kreuzberger Leibniz-Oberschule vor 10 Tagen ausgegangen. Damals war ein Gefäß mit Fomaldehyd auf den Boden gefallen, worauf 14 Schüler und Schülerinnen mit Atemluftsbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Sogar ein Rettungshubschrauber war dort im Einsatz.

4 Kommentare

Neuester Kommentar