Flucht in den Tod : Haftbefehl gegen mutmaßliche U-Bahn-Schläger

18.09.2011 20:01 UhrVon

UpdateGiuseppe M. starb, weil er auf der Flucht vor U-Bahn-Schlägern auf dem Kaiserdamm von einem Auto überrollt wurde. Die mutmaßlichen Täter haben sich noch am Samstag bei der Polizei gestellt.

Am U-Bahnhof Kaiserdamm ist ein Mann auf der Flucht vor seinen Angreifern ums Leben gekommen.Bild vergrößern
Am U-Bahnhof Kaiserdamm ist ein Mann auf der Flucht vor seinen Angreifern ums Leben gekommen. - Foto: Kai-Uwe Heinrich/Tsp

Die beiden Männer, die an der Schlägerei im U-Bahnhof Kaiserdamm beteiligt waren, die zum Tod eines 23-Jährigen führte, haben einen Haftbefehl erhalten und sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Zuvor hatten sie sich bei der Polizei gestellt. Die 20 und 21 Jahre alten türkischstämmigen Männer erschienen um 20 Uhr 30 im Polizeiabschnitt an der Neuköllner Rollbergstraße und gaben an, in den Fall „verwickelt“ zu sein. Sie wurden festgenommen.

Wie berichtet hatten drei Personen am Sonnabendmorgen, kurz vor 5 Uhr, Giuseppe M. und seinen Freund in sehr aggressivem Ton zunächst die Herausgabe von Zigaretten gefordert. Obwohl die drei jungen Männer diese bekamen, schlugen sie auf die beiden Fahrgäste auf dem U-Bahnhof ein. In Panik flüchteten die beiden nach draußen, Giuseppe M. rannte in Panik auf die Fahrbahn des Kaiserdamms. Ein Autofahrer hatte keine Chance zu bremsen und erfasste ihn. Der 23-Jährige starb noch an der Unfallstelle, der Autofahrer erlitt einen Schock.

Die Staatsanwaltschaft will deshalb einen Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge erwirken. Die mehrfach wegen Raubtaten und Körperverletzungen polizeibekannten Männer sollten am Sonntagabend dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Strafmaß ist hoch: „Verursacht der Täter durch die Körperverletzung den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren“, heißt es im Gesetz.

Am Sonntagvormittag wurden die Männer von Ermittlern der Mordkommission in der Keithstraße vernommen. Den Namen des dritten Tatverdächtigen verrieten sie dabei nicht. Sie räumten lediglich ein, an der Begegnung mit dem späteren Opfer und dessen 22-jährigen Begleiter sowie „an einer sich anschließenden Konfrontation“ beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei am Sonntag mit. Weiter gaben sie an, zu den weiteren Ereignissen nicht beigetragen zu haben.

Unterdessen dauert die Auswertung der bei der BVG sichergestellten Videoaufnahmen aus dem U-Bahnhof an. Erste Sichtungen ergaben, dass zwar das Aufeinandertreffen der fünf Personen, nicht jedoch die körperlichen Übergriffe zu erkennen sind. Diese ereigneten sich nach den bisherigen Erkenntnissen in einem nicht von der Videoüberwachung erfassten Bereich, hieß es im Präsidium. Die BVG überwacht bekanntlich nur den Bahnsteig mit Kameras, nicht jedoch Zwischengeschosse und Treppen.

Zunächst war die Polizei, wie berichtet, von einem tragischen Verkehrsunfall ausgegangen. Erst im Laufe des Tages, nachdem der 22-Jährige der Polizei von dem Geschehen im Bahnhof berichtet hatte, übernahm die Mordkommission am Sonntagmittag die Ermittlungen. Raul S. war in eine andere Richtung geflüchtet. Als der das Kreischen der Bremsen und den Aufprall hörte, war er zurückgekehrt. Vergeblich versuchte der junge Mann, seinem Freund zu helfen. Nach Polizeiangaben steht er weiter stark unter dem Eindruck des Geschehens. Auf einer seiner Internetseiten hatte Giuseppe M. ein Foto mit seinem Freund eingestellt: „Raul + Icke“ ist es genannt. Freunde und Angehörige wollen am Montag um 16 Uhr am Unglücksort vor dem U-Bahnhof Kaiserdamm mit einer Mahnwache an Giuseppe erinnern. Der gelernte Koch hatte zuletzt im Restaurant seiner Mutter nahe dem Kurfürstendamm gearbeitet.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.